Mövenpick verkauft Marché-Restaurants nach Frankreich

Die Lagardère-Gruppe übernimmt die Gastro-Tochter Marché International.

16.11.2022
image
Bild: Marché International.
Lagardère Travel Retail plant, die Marché International AG in Pfäffikon zu 100 Prozent zu übernehmen. Damit wechseln die «Marché»-Restaurants in Deutschland, Österreich, Kroatien, Slowenien, Tschechien und Singapur von der Mövenpick-Gruppe zur Groupe Lagarère in Paris.
Neben «Marché» gehören – je nach Land – auch die Restaurantmarken «Palavrion», «Cindy’s Diner» und «The White Monkey» zum Marché-Komplex. Insgesamt wechseln rund 150 Betriebe zu Largadère – das selber bislang gut 4'800 Standorte in 40 Ländern betreibt. Der Foodservice-Bereich von Lagarère setzt.

Keine Kündigungen

Die Arbeitsverträge blieben unverändert, so die Mitteilung aus Paris: Man werde alle rund 1700 Angestellten von Marché International weiterbeschäftigen.
Die Mövenpick-Gruppe will sich auf das Kerngeschäft FineFoods und Wein in Mitteleuropa konzentrieren.
Das Marché-Konzept war 1983 von Mövenpick entwickelt und lanciert worden, wird aber seit 2014 von zwei verschiedenen Unternehmen benutzt: Die Marché International AG betreibt alle Standorte auserhalb der Schweiz, während hierzulande Coop über ihre Gastro-Tochtergesellschaft Marché Restaurants Schweiz 17 Standorte mit dem grünen Logo führt. Sie befinden sich vornehmlich in Autobahn-Raststätten.

Allerlei Mövenpick

Die ehemalige Mövenpick-Gruppe, gegründet von Ueli Prager 1948, ist inzwischen vielfach aufgeteilt.
  • Zur Holding in Baar gehörten bislang die Geschäftsbereiche Marché International (Gastronomie), Mövenpick Wein und Mövenpick Fine Foods. Das Unternehmen ist im Besitz der Familie von Finck. Fürs Geschäftsjahr 2021 meldete Mövenpick einen Jahresumsatz von knapp 300 Millionen Franken (und dabei einen Zuwachs von 6 Prozent).
  • Die Mövenpick-Hotels und -Resorts sind derweil unter dem Dach der französischen Accor-Gruppe.
  • Die Marché-Restaurants in der Schweiz gehören zu Coop.
  • Das bekannte Mövenpick-Glacé gehört zum britischen Glacé-Konzern Froneri, an dem wiederum Nestlé beteiligt ist, das die Mövenpick-Glacés vermarktet.

  • food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.