Muji bricht seine Zelte in der Schweiz ab

Der japanische Lifestyle-Konzern schliesst den Store im Glattzentrum – und auch den Schweizer Onlineshop.

4.12.2023
image
Eröffnet 2019, Schliessung 2024: Muji im Glattzentrum   |  PD
Die Mode- und Deco-Marke Muji verbindet japanische Eleganz mit einem gewissen Understatement und vernünftigen Preisen – so dass sie in vielen Ländern eine beliebte Anlaufstelle fürs urbane Publikum ist. In 35 Staaten ist die 1980 gegründete Marke präsent. Und angesichts der Zuneigung des hiesigen Publikums für diskrete, moderne und vernünftige Produkte könnte man meinen, dass Muji perfekt passt zur Schweiz.
Aber nichts da: Bald schleift die Lifestylekette aus Tokio ihre letzte Bastion im Land. Der Schweizer Online-Shop wird Ende Dezember geschlossen, und der Flagship Store im Glattzentrum bei Zürich schliesst Mitte April seine Tore für immer. Die Nachfolgelösung werde vom neuen Mieter selber bekannt gegeben, teilt das Glattzentrum dazu auf Anfrage mit.
Bereits im Frühjahr schloss Muji den Shop-in-Shop, den es bei der Migros in der Stadt Zürich lanciert hatte. Dieser Store war im November 2021 eröffnet worden und bot rund 250 ausgewählte Artikel aus Kategorien wie Kinderbekleidung, Papeterie, Küchenutensilien, Homedekor und Beauty. Vor allem: Er sollte den Startpunkt für weitere Muji-Shops in der Schweiz darstellen.

Strategischer Rückzug

Doch schon der nächste Muji-Store, eröffnet im Februar 2022 in der Migros im Shopping-Center Uster, war bereits nach wenigen Monaten wieder aufgegeben worden.
«Wir kennen die Zahlen von Muji bei uns, der Laden läuft gut», hatte Rageth Clavadetscher, der Chef des Glattzentrums, noch im Mai in einem CH-Media-Interview gesagt.
Es handelt sich also wohl primär um einen strategischen Rückzug aus der Schweiz. «Generell haben viele Läden, die kurz vor Corona in die Schweiz kamen, das Problem, dass sie während der Krise eine Delle verzeichneten und Lieferschwierigkeiten hatten», so Clavadetscher damals. «Da müssen sie wieder raus, was für Formate mit nur einem Laden in der Schweiz noch schwieriger ist. Viele Marken hätten bei ihrem Markteintritt in die Schweiz gerne gleich mehrere Standorte, um die Kosten pro Standort senken zu können, also skalieren zu können.»
Aber eben: Auf diese Ebene schien Muji nach dem Ausstieg bei Migros definitiv nicht mehr zu gelangen.
  • non-food
  • handel
  • warenhäuser & shopping centers
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.