MyMigros liefert nicht mehr umsonst

Mittelfristiges Ziel der neuen Kostenstruktur ist eine einzige Lieferkette für Onlineeinkäufe bei der Migros.

15.08.2022
image
MyMigros verlangt neu Gebühren für die Hauslieferungen | Bild: PD Migros Aare
MyMigros wird seine Kundschaft in den Regionen Bern, Aargau und Zürich in Zukunft nicht mehr kostenlos beliefern. Das bestätigte die Sprecherin der Migros-Genossenschaft Aare, Andrea Bauer, am Wochenende gegenüber Zeitungen der CH-Media-Gruppe.
Neu kosten die Lieferungen, die von Angestellten aus lokalen Migros-Filialen ausgeführt werden, zwischen 3.90 und 7.90 Franken – je nach Zeitfenster. Damit soll die Auslastung der Lieferanten über den Tag hinweg ausgeglichener werden.
Trotz neuer Liefergebühren werde weiterhin ein Kleinmengenzuschlag von 7 Franken erhoben, in Zukunft bis zu einem Bestellvolumen von 100 Franken statt bisher 80 Franken.

Es waren einmal drei

Interessant ist die Aussage Bauers, Ziel der Änderungen sei, das Pilotprojekt MyMigros mittelfristig zusammen mit Migros-Online in ein nationales und «wirtschaftlich erfolgreiches Modell» zu überführen.
image
Miacar (2018-20) entstand im Innovationshub des MGB, Sparrow Ventures | Bild: PD MGB
Bereits vor zwei Jahren wurde das damals vom Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) in Zürich forcierte Projekt Miacar für Heimlieferungen in der Berner Agglomeration mit dem Projekt MyMigros zusammengeführt. Miacar hätte zum führenden Last-Mile-Delivery und Online-Food Anbieter der Schweiz werden sollen, so die Zielvorgabe.

Jetzt sind es noch zwei

Die Idee zu Miacar entstammte Sparrow Ventures, dem Start-up-Katalysator der Migros-Zentrale. Es war das erste Projekt der «Spatzen» und überlebte genau zwei Jahre. Damit endete auch die interne Konkurrenzsituation zwischen MyMigros der Genossenschaft Aare und Miacar des MGB in der Region Bern.
Im Mittelland zwischen Bern und Zürich, der umsatzstärksten Gegend für den Detailhändler, liefert die Migros noch immer doppelspurig. Es ist nun klar, dass die Annäherung der Lieferkosten von MyMigros und Migros.ch lediglich den ersten Schritt zur Zusammenführung der beiden Lieferdienste darstellt.
  • handel
  • e-commerce
  • delivery
  • migros
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Stiftung Warentest: Eigenmarken sind so gut wie Handelsmarken

Das Sortiment der Supermarkt-Eigenmarken schneidet bei Warentests in Deutschland genauso gut ab wie die der bekannten Brands.

image

Vertikal-Farmen: Yasai holt Lorenz Wyss an Bord

Der Bell-CEO verstärkt gemeinsam mit einem niederländischen Unternehmer den Verwaltungsrat. Nebenbei treffen bei Yasai jetzt Coop und Fenaco aufeinander.

image

Die nächste Manor-Spekulation: Jérôme Gilg zu Migros

Oder wie lässt sich der überraschende und rasche CEO-Wechsel an der Spitze der Warenhauskette Manor sonst erklären?

image

Süsswaren: Deutsche Hersteller schaffen mehr Umsatz – aber das reicht nicht

Deutschlands Süsswaren-Industrie befürchtet einen Kahlschlag wegen zahlreicher Belastungen. Eine Chance für Schweizer Produzenten?

image

Red Bull mit allerhand Energy

Der Getränkekonzern konnte letztes Jahr den Absatz massiv steigern.

image

Test in Belgien: Der Einkauf wird unbemannt geliefert

Der Detailhändler Colruyt fährt erstmals mit einem unbemannten Fahrzeug Lebensmittel aus.