MyMigros liefert nicht mehr umsonst

Mittelfristiges Ziel der neuen Kostenstruktur ist eine einzige Lieferkette für Onlineeinkäufe bei der Migros.

15.08.2022
image
MyMigros verlangt neu Gebühren für die Hauslieferungen | Bild: PD Migros Aare
  • handel
  • e-commerce
  • delivery
  • migros
  • food
  • non-food
MyMigros wird seine Kundschaft in den Regionen Bern, Aargau und Zürich in Zukunft nicht mehr kostenlos beliefern. Das bestätigte die Sprecherin der Migros-Genossenschaft Aare, Andrea Bauer, am Wochenende gegenüber Zeitungen der CH-Media-Gruppe.
Neu kosten die Lieferungen, die von Angestellten aus lokalen Migros-Filialen ausgeführt werden, zwischen 3.90 und 7.90 Franken – je nach Zeitfenster. Damit soll die Auslastung der Lieferanten über den Tag hinweg ausgeglichener werden.
Trotz neuer Liefergebühren werde weiterhin ein Kleinmengenzuschlag von 7 Franken erhoben, in Zukunft bis zu einem Bestellvolumen von 100 Franken statt bisher 80 Franken.

Es waren einmal drei

Interessant ist die Aussage Bauers, Ziel der Änderungen sei, das Pilotprojekt MyMigros mittelfristig zusammen mit Migros-Online in ein nationales und «wirtschaftlich erfolgreiches Modell» zu überführen.
image
Miacar (2018-20) entstand im Innovationshub des MGB, Sparrow Ventures | Bild: PD MGB
Bereits vor zwei Jahren wurde das damals vom Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) in Zürich forcierte Projekt Miacar für Heimlieferungen in der Berner Agglomeration mit dem Projekt MyMigros zusammengeführt. Miacar hätte zum führenden Last-Mile-Delivery und Online-Food Anbieter der Schweiz werden sollen, so die Zielvorgabe.

Jetzt sind es noch zwei

Die Idee zu Miacar entstammte Sparrow Ventures, dem Start-up-Katalysator der Migros-Zentrale. Es war das erste Projekt der «Spatzen» und überlebte genau zwei Jahre. Damit endete auch die interne Konkurrenzsituation zwischen MyMigros der Genossenschaft Aare und Miacar des MGB in der Region Bern.
Im Mittelland zwischen Bern und Zürich, der umsatzstärksten Gegend für den Detailhändler, liefert die Migros noch immer doppelspurig. Es ist nun klar, dass die Annäherung der Lieferkosten von MyMigros und Migros.ch lediglich den ersten Schritt zur Zusammenführung der beiden Lieferdienste darstellt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lauert auf Übernahme-Chancen

«Es ist eindeutig so, dass wir die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen», sagt CEO Mark Schneider in einem Interview.

image

Manor schliesst Restaurant in Solothurn

Für 440 Quadratmeter im Warenhaus wird eine neue Nutzung gesucht.

image

Neue Besitzer für Schuhkette Reno

Die Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen weitergeführt werden. Hierzulande sind die neuen Besitzer alte Bekannte.

image

Ikea eröffnet zweite Schweizer Mini-Filiale in Chur

Weniger gehen, mehr planen: Der Möbelriese sucht mit so genannten «Plan & Order Points» den direkteren Kontakt zur Kundschaft.

image

H&M schafft Gratis-Retouren testweise ab

Jetzt prüft auch der schwedische Textil-Riese, ob Onlinekunden bereit sind, Rücksendungen selber zu berappen. Und erhofft sich dadurch Einsparungen.

image

Aryzta: Urs Jordi bleibt bis 2024 Konzernchef

In den letzten zwei Jahren bewies sich Urs Jordi beim Backwaren-Konzern als Sanierer. Das hat Folgen.