Nestlé baut Forschung in Südamerika aus

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern kündigt erneut Investitionen auf dem Subkontinent an. In Chiles Hauptstadt Santiago wird ein weiteres Forschungszentrum errichtet.

14.11.2022
image
Bild: PD Nestlé
Nestlé stärkt den Innovationsstandort Chile mit einem neuen «Research & Development»-Zentrum für Lateinamerika. Standort ist die Hauptstadt Santiago. Argumente dafür seien «die Nähe zu den Konsumenten sowie zu den Handelsteams und Produktionsanlagen von Nestlé in Lateinamerika» gewesen, so die Mitteilung aus Vevey.
Der neue Forschungsstandort soll «die Entwicklung schmackhafter, nahrhafter, erschwinglicher und nachhaltiger Produkte ermöglichen, die für die lokalen Verbraucher von grosser Bedeutung sind».
Das Zentrum werde zudem die Zusammenarbeit des Unternehmens mit Universitäten, Start-ups und Unternehmern in ganz Lateinamerika stärken. Santiago de Chile ist bereits seit 12 Jahren ein Forschungsstandort von Nestlé. Der Fokus lag dort bisher auf der Entwicklung von Bisquits und Frühstücksflocken.
Vor vier Monaten hat der Lebensmittelmulti die Errichtung einer neuen Kaffeefabrik in Mexiko mit der Investition von 300 Millionen Franken bekanntgegeben.
Zudem startete er ein gross angelegtes Projekt für nachhaltigeren Kaffeeanbau im Rahmen des «Nescafé Plans 2030». Auch davon werden insbesondere die lateinamerikanischen Tochtergesellschaften profitieren. Konkret geht es dabei um eine hälftige Reduktion des CO2-Fussabdrucks in der Kaffeeproduktion.
Mehr zum Thema:
Auch eine neue, kompostierbare Kapsel für Nescafé Dolce Gusto wird zuerst in Brasilien eingeführt, wie der Konzern letzte Woche meldete.
Laurent Freixe, CEO der Nestlé-Zone Latin Amerika, sieht die Eröffnung des neuen «Forschungs- und Entwicklungszentrums von Weltrang in Santiago» als ein starkes Signal für das Engagement von Nestlé in Lateinamerika «nach mehr als 100 Jahren der Präsenz in der Region».
Freixes Länderbereich, der ausser den USA und Kanada alle Länder des Doppelkontinents umfasst, war erst vor einem Jahr eingerichtet worden. 2021 hatte Lateinamerika in der Bilanz von Nestlé als einzige geographische Einheit mit einem zweistelligen Wachstum brilliert.
  • industrie
  • food
  • nestlé
  • kaffee
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.