Nestlé Deutschland erhält neuen Finanzvorstand

Mit Carsten Hackel erhält der deutsche Nestlé-Vorstand nach dem neuen Länderchef auch einen obersten Controller aus der Zentrale in Vevey.

20.01.2023
image
Carsten Hackel
Am Dienstag gab Nestlé Deutschland bekannt, dass der Länderchef Marc-Aurel Boersch sein Amt abgibt. Sein Nachfolger Alexander von Maillot kommt aus dem Hauptsitz in Vevey, wo er als Senior Vice President das Süsswarengeschäft mitverantwortet hat.
Nun schickt die Konzernzentrale mit Carsten Hackel auch einen neuen Vorstand für Finanzen und Controlling nach Deutschland, wie die «Lebensmittelzeitung» heute meldet. Hackel war bisher CFO für Nestrade und Leiter F&C CO-Operations. Zuvor arbeitete er für Nestlé als Finanzchef in Chile und Skandinavien.
Damit dreht sich das Personalkarussel beim Multi in Europa noch einmal, nachdem diese Woche auch Revirements auf oberster Stufe in England und Frankreich angekündigt wurden.
Hackel löst im März Steffen Kindler ab, der als Chief Financial Officer zu Holcim wechselt, wie der Schweizer Baustoffkonzern im November 2022 bekanntgab.
  • nestlé
  • hr
  • industrie
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.