Nestlé: Garden Gourmet wird offizieller Sponsor der Olympischen Spiele 2024

Die Vegan-Marke von Nestlé will damit im Land der Haute Cuisine mehr Anteile gewinnen – und sie setzt ein klares Zeichen für ihre globalen Ambitionen.

13.12.2023
image
Tony Estanguet, Chef des OK für die Spiele 2024, mit Marco Zanchi, Chef von Garden Gourmet France  |  PD
Um Garden Gourmet gab es in letzter Zeit ja auch allerhand Rätsel. Nestlé zog seine Vegan-Marke vom britischen und irischen Markt zurück, in Deutschland verlor Garden Gourmet eher an Anteilen, und ganz allgemein sind die Aussichten für vegane Fleisch-Alternativen mittlerweile eher trüb.
Nun aber setzt Nestlé ein recht deutliches Signal: Garden Gourmet wird offizieller Sponsor der Olympischen Spiele 2024 in Paris. Gate Gourmet wird dabei die Athleten, den Staff, aber auch Zuschauer versorgen. Und vor allem wird sich die Marke damit einem globalen Publikum präsentieren – in einer Reihe mit Namen wie Coca-Cola oder Danone. Was ein deutliches Signal dafür ist, dass Gate Gourmet nun vollends durchdringen soll auf dem Weltmarkt.
Der vegetarische Zweig von Nestlé ist in Frankreich sei in Frankreich mit 35 Prozent Anteil Marktführer: Man wolle das aber weiter ausbauen, wie Frankreich-Chef Marco Zanchi bei der Ankündigung sagte. Über die Hälfte der Menschen in Frankreich seien bereits Flexitarier, das Potenzial sei gross.

Möglichst viele Mahlzeiten vegetarisch

Die Gerichte seien beim Catering während den Olympischen Spielen noch nicht endgültig festgelegt, aber Falafel oder vegetarische Würstchen von Gate Gourmet stünden auf dem Speiseplan.
Es ist nicht so, dass es vor Paris 2024 keine vegetarischen Alternativen zu den Olympischen Spielen gab. Aber mit dem Sponsoring durch Gate Gourmet ist es nicht nur ein klares Bekenntnis der Organisatoren, sondern auch von Nestlé selbst.
Das vegetarische Angebot stehe auch im Einklang mit den Werten der Nachhaltigkeit der Olympischen Spiele, heisst es Seiten des Food-Verantwortlichen bei «JO 2024».
An den Austragungsorten in Paris solle die Mehrheit der angebotenen Speisen vegetarisch sein. Und zwar zu Preisen, die mit nicht-vegetarischem Essen mithalten könnten.
  • vegan
  • food
  • industrie
  • nestlé
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.