Nestlé lanciert eine Alternative zu Stopfleber: «Voie Gras»

Die vegane Foie Gras wird bei Coop erhältlich sein. Neben der Schweiz gibt es sie vorerst nur in Spanien.

24.11.2022
image
  • nestlé
  • food
  • industrie
  • esg
  • handel
Wie Konsider im Oktober bekanntgemacht hat, lanciert Nestlé eine vegane Alternative zur Stopfleber – Foie gras – unter dem Label «Garden Gourmet». Die «Voie Gras» wird ab nächster Woche in 140 Coop-Filialen erhältlich sein. Neben dem Schweizer Markt beliefert Nestlé zunächst nur die Kundschaft in Spanien mit der Neuheit.
Das 180-Gramm-Glas «Voie Gras» soll 6 Portionen abgeben und kostet 7.95 Franken – was etwa einem Drittel des günstigsten Preises für Foie gras entspricht.
Das Produkt ist eine «Limited edition», das heisst, es wird vorerst bis März 2023 verkauft. Ob es danach erneut ins Sortiment kommt, hängt davon ab, wie es in den kommenden Monaten bei der Kundschaft ankommt.

Angesprochen werden Flexitarier

Zielgruppe sind für Nestlé die so genannten Flexitarier, die gerne weniger Fleisch essen würden und daher gerne zu Ersatzprodukten greifen. Nestlé zielt zudem auf die 70 Prozent der Schweizer Bevölkerung ab, die gemäss einer Studie von 2018/19 wegen der Sorge ums Tierwohl kein Foie gras konsumieren.
Vegane Alternativen zu Foie gras gibt es auf dem Markt allerdings bereits seit einigen Jahren. Sie heissen zum Beispiel Noix Gras, Happy Foie oder Faux Gras. Zudem gibt es mehrere Startups, die zurzeit Foie Gras aus dem Reagenzglas entwickeln.
Zum Thema:
«Auch Foie Gras soll bald ‹kultiviert› werden.»

So schmeckt Voie gras

Bei einer ersten Degustation in Zürich zeigte sich, dass das Ersatz-Foie-Gras von Garden Gourmet direkt aus dem Glas und dem Kühlschrank genossen dem echten Foie gras am nächsten kommt. Die Konsistenz des pasteurisierten Produkts hingegen ist allerdings cremiger als echtes Foie Gras.
«Voie Gras» besteht vor allem aus Shea-Butter, Sonnenblumenöl, Hefe, Sojaproteinen, Misopaste, Sojabohnen, Weizenmehl, Sesame und Gewürzen. Als einziges künstliches Aroma wird ein Leber-Geschmack hinzugefügt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Tierfreie Produkte: «Plant-based» zieht besser als «vegan»

Wie sag ich's den Konsumenten? Eine Umfrage zeigt: «Vegan» oder «fleischlos» sind eine schlechte Wahl.

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.