Nestlé liefert Endkunden Rezepte für Spezialdiäten

In den USA und Mexiko fokussieren die Rezeptdatenbanken des Konzerns verstärkt auf krankheitsbedingte Ernährungsweisen.

4.06.2023
image
Nestlé Mexico erklärt in einem Video, wie sich Arthritis-Patienten besser ernähren | Bild: Youtube / Nestlé (Screenshot)
«Bei Nestlé lieben wir es zu kochen!» lautet der Titel der Landingpage des Konzerns zu seinen Rezeptseiten. Darauf finden sich, was man vom Hersteller von Molkereiprodukten und Süsswaren erwarten würde: Video-Anleitungen für allerlei Leckeres zum Backen, Braten oder Kochen.
Immer häufiger sind es jedoch Spezialrezepte für krankheitsbedingte Ernährungsformen, die den Kunden vom Schweizer Lebensmittelhersteller zum Nachkochen vorgeschlagen werden. In Mexiko hat das Unternehmen mit Terapia de Cocina (Küchen-Therapie) soeben Rezepte für an Arthritis Leidende aufgeschaltet. Auf Videos werden Handbewegungen für routinemässigen kulinarischen Aufgaben geübt, während die verwendeten Zutaten von einer Ernährungsberaterin auf das Ziel hin ausgerichtet sind, die Symptome von Arthrose zu lindern.

Gerichte gegen Darmerkrankungen

In den USA ging die Gesundheitssparte des Konzerns, Nestlé Health Science, im Februar 2023 eine Kooperation mit der NGO Crohn’s and Colitis Foundation of America ein, um Konsumenten, die unter entzündlichen Darmerkrankungen leiden, 500 der Krankheit angepasste Rezepte zu servieren. «Gut Friendly Recipe», wie die Plattform heisst, soll es Erkrankten erleichtern, durch geeignete Zutaten und Verarbeitungsarten Symptomen der Krankheit zu bekämpfen.
Erst im Mai 2023 hat Nestlé zudem angekündigt, gemeinsam mit dem US-Gesundheitsunternehmen Cleveland Clinic testweise kostenlose Fertiggerichte an Angestellte abzugeben, die sich einer Diät unterziehen. Dabei eingeschlossen sind ein Gesundheitsplan inklusive E-Coaching für die «Patienten» durch Ernährungsberater.

Neuheiten zum Abnehmen

Beide neuen Initiativen geben den Weg vor, den der Schweizer Nahrungsmittelhersteller in Richtung «Health-Science»-Konzern geht: vom Lebensmittelgeschäft mit seinen Fallstricken Gesundheitsfolgen, Umweltbilanz und Inflation hin zu lukrativen Nahrungsergänzungsmitteln und medizinnahen Produkten, etwa zum Abnehmen.
Nestlé weist auf Anfrage von Konsider darauf hin, dass seine Ernährungsberater online auch auf Deutsch «verschiedene Tipps und Tricks» für eine nachhaltig gesunde Ernährung verbreiten. Auf Social Media würden dazu seit längerem Informationen weitergegeben, «aber auch Rezepte, wie beispielsweise die unseres Garden Gourmet Teams».
Nestlé und Diätmittel

  • nestlé
  • marketing
  • esg
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.