Nestlé-Tochter Ankerkraut lässt KI Gewürze mischen

«Entwickle eine Gewürzmischung, die im Trend liegt», lautete der Auftrag. Nun ist das Produkt «Paprika Nova» im Sortiment des Herstellers.

9.06.2023
image
KI-Bebilderung des virtuellen Gewürzemischers | Bild: PD Ankerkraut
Der Auftrag an die künstliche Intelligenz (KI) lautete: «Entwickle eine Gewürzmischung, die im Trend liegt und mit der die Verbraucher:innen zum Kochen motiviert werden.» Nachdem die deutsche Nestlé-Tochter Ankerkraut das KI-Tool ChatGPT mit dieser Vorgabe gefüttert hatte, kam ein überraschend gelungenes Produkt heraus, wie das Unternehmen berichtet.
Es sei «Wahnsinn, was möglich ist», wird Peter Paul Blambeck, Bereichsleiter Brand Mangement bei Ankerkraut, zitiert.
Auch einen Namen für das Produkt, einen Markenclaim, passende Rezepte, eine Pressemitteilung und Social-Media-Posts lieferte ChatGPT mit. Man habe die Mischung natürlich geprüft, verkostet und in Rezepten getestet.

Zum Glück kocht KI noch nicht

Fernsehkoch und Marketingpartner Alex Wahi etwa attestierte nach einer Überprüfung in der Küche erschrocken, dass die Mischung aus Paprika, Zwiebel, Knoblauch, Pfeffer, Thymian, Oregano, Kreuzkümmel und Cayennepfeffer «offensichtlich doch funktioniert». Und zeigte sich froh darüber, dass die KI noch nicht in der Küche zum Einsatz kommt, weil sie dort «an ihre Grenze stossen wird», da die Zutat «Menschlichkeit» fehle.
Nachdem auch die Fachleute der Firma ihre Zustimmung gegeben hatten, steht heute das erste KI-Gewürz namens «Paprika Nova – Die Geschmacks-Explosion» im Sortimentsregal von Ankerkraut.

  • food
  • ai | ki
  • industrie
  • marketing
  • nestlé
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.