Nestlé übt Kritik an britischer Nährwerte-Ampel

Eine Umfrage von Nestlé Cereals zeigt, dass viele Konsumenten überfordert sind, wenn sie die Angaben des Systems entschlüsseln müssen.

23.09.2022
image
Britische Ernährungsampel: Was bedeutet Rot, Grün oder Gelb? | Bild: PD UK.gov
Was bedeuten die Farben Rot, Grün und Orange, wie sie oben auf der britischen Lebensmittelampel zu sehen sind?
  • Rot bedeutet, dass das Produkt einen hohen Gehalt an einem Nährstoff aufweist – der Konsument also öfter zugreifen sollte.
  • Orange ist so dazwischen – ist ja klar.
  • Grün bedeutet niedrig – aber: Je mehr grüne Ampeln ein Etikett anzeigt, desto gesünder ist das Lebensmittel.
Got it? Wenn nicht, sind Sie nicht alleine. Viele Briten kapieren das System nicht. Die Erklärungen zu den Farben stammen übrigens – leicht redigiert – direkt von der offiziellen Regierungsseite Food.gov.uk.
Dass die britische Ernährungsampel verwirrender ist als der bei uns gängige Nutriscore aus Frankreich, bestätigt eine aktuelle Umfrage von Nestlé Cereal, wie mehrere Medien berichten (hier, hier). Demnach glauben etwa gleich viel Konsumenten, die Farbe Grün zeige an, dass ein Lebensmittel besonders viele beziehungsweise besonders wenige gesunde Nährstoffe enthalte.

Neue Cereals-Linie mit viel Grün

2 von 3 Käufer beachten gemäss der Umfrage die Ampel beim Einkauf, doch die Hälfte der Befragten würde sich wünschen, mehr Hintergrundinformation dazu zu erhalten. Ein Drittel gibt zu, die Angaben überhaupt nicht zu verstehen. Und jeder Zehnte wusste gar nicht, dass es die Ampel gibt.
Nestlé UK geht nicht umsonst in diesen Wochen mit den Umfrageresultaten an die Öffentlichkeit. Gleichzeitig wirbt das Unternehmen für eine neue Cereals-Linie mit extrem wenig Zucker – und viel Grün auf dem Ampel-Label.
  • industrie
  • food
  • handel
  • esg
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.