Eine neue App von Bosch erkennt gefälschte Produkte

Mit «Origify» will das deutsche Techunternehmen Herstellern und Kunden die Originalität von (Luxus)artikeln garantieren – und Lieferketten transparenter machen.

27.09.2023
image
So soll die «Origify»-App von Bosch auf dem Display aussehen | Bild: PD
Auch eine Uhr hat einen Fingerabdruck: ihre Oberfläche. Für Fälscher ist es schwer möglich, diese exakt nachzubilden. Auf dieser Grundlage ermöglicht das deutsche Technologieunternehmen Bosch neuerdings eine unsichtbare und digitale Produktauthentifizierung. Mit dem Tech-Tool «Origify» sollen sich Originalprodukte innerhalb von Sekunden rückverfolgen und verifizieren lassen – und dies auch vom Käufer mittels einer Handy-App.
Dabei wird die Oberflächenstruktur der Originalware – etwa einer Uhr – mit Kameras in hoher Auflösung gescannt und gespeichert. Die Daten würden automatisch durch Origify «fälschungs- und manipulationssicher verarbeitet und gespeichert». Die Ersterfassung erfolge bei einem Hersteller direkt nach der Fertigung und lasse sich auch in eine automatisierte Produktion integrieren. Per App kann der Händler oder Konsument schliesslich abgleichen, ob das gekaufte Produkt diesem «optischen Fingerabdruck» entspricht.
Die «innovative Authentifizierungslösung» sei nicht nur smartphonefähig, sie ermögliche auch eine Rückverfolgbarkeit jedes einzelnen Artikels, schreibt Bosch in einer Mitteilung. «Dies eröffnet Marken und Herstellern neue Möglichkeiten, die Zahl der Nutzer, die die Produktauthentizität überprüfen, zu erhöhen und breitere Anwendungsbereiche zu erschliessen.»
Konkret: Jederzeit kann überprüft werden, ob ein Produkt mit Origify bereits beim Hersteller, einem Service- oder Vertriebspartner erfasst wurde oder näher untersucht werden muss, so Bosch. Der digitale Fingerabdruck des Produktes sei über den gesamten Lebenszyklus des Produktes abrufbar und lasse eine zweifelsfreie Identifikation für die Markenhersteller zu, «solange das Produkt in seiner Oberflächenstruktur unversehrt ist».
Im Auge hat Bosch-Origify die halbe Billion Franken an finanziellem Schaden, die Fälschungen jährlich weltweit verursuchen. Die neue Lösung könne Verkaufsverluste reduzieren und gleichzeitig das Vertrauen in eine Marke stärken.
Erklärvideo von Bosch: So funktioniert Origify | Quelle: Youtube / Bosch

  • handel
  • logistik
  • non-food
  • f&e
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.