Nike Korea versucht, Wiederverkauf seiner Sneaker zu verbieten

Zwischenhändler machten in letzter Zeit Wuchergewinne beim Wiederverkauf. Jetzt soll damit Schluss sein, auch für Privatkunden.

12.10.2022
image
Bild von: Josh Redd on Unsplash
Die koreanische Tochtergesellschaft des US-Turnschuhherstellers Nike stoppt ab sofort alle Weiterverkäufe von neuen Sneakern der Marke. Sie versucht damit, Wuchergewinne von Zwischenhändlern zu verhindern, die in letzter Zeit astronomische Ausmasse angenommen haben. Laut einem Bericht des Branchenportals «Fashionunited» wurde ein besonders gesuchtes Modell, das zur Lancierung 2500 Dollar kostete, auf einer Wiederverkaufsplattform nach kurzer Zeit für 10'000 Dollar angeboten.
Die Masche ist seit Jahren bekannt, doch mit dem Aufkommen der Sozialen Medien und Online-Marktplätzen wuchs das simple Geschäft zu einem eigenen Gewerbezweig: Beim Verkaufsstart schnappen sich Wiederhändler möglichst viele Exemplare von Modellen, bei denen zu erwarten ist, dass sich ihr Wert in kürzester Zeit vermehrt.
Dazu setzen sie auch so genannte Bots ein, die auf den digitalen Verkaufskanälen Kaufvorgänge automatisieren.

Profis übernehmen das Geschäft

Nachdem früher vor allem Privatpersonen – insbesondere Jugendlichen, die damit ihr Taschengeld aufpolstern – Turnschuhe horteten, um sie später mit Aufschlag zu verkaufen, haben inzwischen längst professionelle Zwischenhändler das Geschäft übernommen. Deren jährliche Umsätze alleine mit Turnschuhen werden inzwischen weltweit auf 6 Milliarden Dollar geschätzt. Im Schnitt beträgt der Gewinn über 50 Prozent.
Nike Korea hat die Geschäftsbedingungen deshalb mit einem Wiederverkaufsverbot versehen und zudem einigen Zwischenhändlern eine Kauflimite angedroht. In den USA hat Nike in der Vergangenheit die Geschäftsbeziehungen mit Wiederverkäufern beendet – nicht zuletzt, um die eigenen Direktverkäufe zu stärken.
  • handel
  • sport
  • bekleidung
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.