Nun setzt auch Too Good To Go auf das B2B-Geschäft

Mit einer neuen Plattform will der App-Anbieter Detailhändlern helfen, ablaufende Waren besser zu verteilen.

23.01.2024
image
Mit einer neuen Plattform von Too Good to go sollen auch Händler mehr anbieten können. Bild: ZVG
In Sachen «Food Waste» scheint es in der Schweiz zurzeit einen Schub zu geben: Letzte Woche nahm der Marktplatz Circunis seinen regulären Betriebauf. Diese Plattform will überschüssige Lebensmittel verwerten – via Businesskunden. Also von Produzenten zu Handel und Gastro. Wir haben das Circunis «ein Schweizer Too good to go» genannt.
Nun zieht «Too Good To Go» selber nach: Eine neue Plattform der dänischen Recykling-Firma fokussiert ebenfalls auf den Detailhandel und nicht auf Privatkunden.
Dabei setzt das Unternehmen aber weniger auf einen Marktplatz wie Circunis, sondern auf eine Software. Sie bietet ein automatisches Management des Mindesthaltbarkeitsdatums, so genannt MHD. Damit sollen Waren noch effizienter erfasst und verteilt werden. Und natürlich auch gerettet werden.
«Die B2B-Lösung trägt nicht nur zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung bei, sondern bringt vor allem auch Zeit- und Kosteneinsparungen», schreibt Too Good To Go in einer Mitteilung.
Die neue Plattform überprüfe anhand von KI das Mindesthaltbarkeitsdatum und übermittle es auf die Handcomputer im Detailhandel. Anschliessend gibt die Software Empfehlungen, was mit den Produkten geschehen soll: Soll es zu einer Rabattierung im Laden kommen? Zu einer Verteilung auf dem Too-Good-To-Go-Marktplatz? Gespendet werden?
Über «Too Good To Go»
Das Unternehmen aus Dänemark ist in 17 europäischen Ländern sowie in Nordamerika tätig, arbeitet mit 150'000 Partnerbetrieben zusammen und zählt weltweit 85 Millionen registrierte Benutzer. Das Unternehmen habe seit dem Start 2016 nach eigenen Angaben weltweit über 270 Millionen Mahlzeiten gerettet. In der Schweiz sind 2,2 Millionen Nutzer und 7400 Partner registriert, es konnten gemäss dem Unternehmen mehr neun Millionen Überraschungspäckli gerettet werden.

  • esg
  • handel
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Nicholas Pennanen bleibt

Der designierte Schweiz-Chef kommt auf eine neue Position in der Lidl-Stiftung. Zugleich kommt es zu anderen Rochaden zwischen Lidl Schweiz und Lidl Österreich.

image

Migros: Schon viele feste Stellen in temporäre Jobs umgewandelt

In einem Interview deutete Konzernchef Mario Irminger an, wo die nächsten Positionen wegfallen.

image

Rossmann plant forsches Tempo in der Schweiz

Der Drogerieriese liebäugelt auch mit der Übernahme einer kleineren Kette.

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.