Onlinehändler suchen händeringend nach Karton

In Deutschland ist laut einer Umfrage die Hälfte der Händler unterversorgt und muss zu höheren Preisen nachkaufen.

30.08.2022
image
Der E-Commerce-Boom spiegelt sich in der Höhe der Kartonberge | Bild von: Claudio Schwarz on Unsplash
  • verpackung
  • e-commerce
  • handel
Ohne sie geht im Onlinehandel gar nichts: Kartons. Und davon gibt es laut einer Umfrage des deutschen Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel (Bevh) zurzeit zu wenige. Die Preise steigen, während die Vorräte sinken. Das meldet das Branchenportal «Lebensmittelpraxis».
Satte 94 Prozent der befragten Verbandsmitglieder klagen über deutliche, der Rest über «moderate» Preiserhöhungen in den letzten 12 Monaten. 7 von 10 Online-Händler wurden von den Kartonlieferanten bereits über weitere Preiserhöhungen in den kommenden 12 Monaten informiert.

Alternativen dringend gesucht

An Lager haben die Unternehmen nur noch wenig Pappe: Nicht einmal jeder Fünfte hat genug für die nächsten 12 Monate gebunkert. Rund die Hälfte steht unter Druck, zu höheren Preisen nachzukaufen. Und jeder Fünfte arbeitet jetzt intensiv an Alternativen zu den Kartons.
Aus Gesprächen mit den Händlern weiss der Verband, dass die Mehrheit zwar rechtzeitig bevorratet hat – die Rede sei teils von einer Vervierfachung der Lagerbestände. «Steigen die Preise aber weiter, und davon gehen die Händler fest aus, wird auch das nicht mehr reichen», erklärt der stellvertretende Bevh-Hauptgeschäftsführer Martin Gross-Albenhausen.
Niederlande: Lieferstopp wegen Eismangel
Der niederländische Online-Supermarct Picnic stellt wegen Mangels an Trockeneis vorübergehend die Lieferung von Tiefkühlprodukten ein, wie das Magazin «Twinkle» berichtet.
Der Grund: die höheren Gaspreise. Sie verteuern die Herstellung von Trockeneis.
Daher könnten die Kunden ab September keine Tiefkühlprodukte mehr bestellen. Das Unternehmen arbeite an alternativen Methoden, habe aber noch keine Lösung. Der Verkauf von Tiefkühlprodukten macht 5 Prozent des Gesamtumsatzes von Picnic aus.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Recruiting: Detailhändler stellt Bewerbungs-Terminals in die Filialen

Shopping plus Jobping: Der Kaufland-Konzern bietet seinen Kunden beim Einkauf gleich auch Stellen an.

image

Bitcoin im Alltag: Valora bringt ein Wallet an die Kioske

Mit einer neuen Karte kann man die Kunstwährung leichter und zum Tageskurs handeln.

image

Noch mehr M-Checks – jetzt beim Fisch

Die Migros weitet ihr M-Check-Labeling mehr und mehr aus. Nun gibt es die Sterne für Fisch und Meeresfrüchte.

image

Die Service Champions im Schweizer Handel

Was verbindet Volg, die Bäckerei Steiner, das Warenhaus Loeb und Brack.ch? Offenbar: guter Service.