Österreichischer Online-Supermarkt strebt in die Schweiz

Ein neuer Lieferdienst bereitet den Markteintritt vor: Alfies. Mit an Bord ist Coca-Cola HBC.

2.06.2023
image
Pressebild zum Start von Alfies in Graz, Sommer 2021.
«Volles Supermarktsortiment, in einer Stunde geliefert»: Das verspricht Alfies aus Wien. Der «Online-Supermarkt», 2016 gegründet, war einer der ersten Quick-Delivery-Startups im Nachbarland und ist heute im Grossraum Wien sowie in Graz aktiv.
Und demnächst offenbar auch in der Schweiz. Jedenfalls haben die Gründer von Alfies – die Brüder Gerald und Gunther Michl sowie Sales-Direktor Thomas Ecker – soeben eine Alfies E-Commerce AG mit Sitz in Zürich eingetragen.
Zugleich liessen sie beim Institut für Geistiges Eigentum in Bern die Marke Alfies schützen – beispielsweise für «Einzel- und Grosshandelsdienstleistungen, insbesondere über Einzelhandelsgeschäfte und über das Internet, in Bezug auf Nahrungsmittel und Getränke, einschliesslich Fertiggerichte.»
image
Website von Alfies in Österreich  |  Screenshot
Wie konkret die Sache bereits ist, zeigt sich schliesslich im Stelleninserat, mit dem die österreichische Firme derzeit einen Fulfillment Director Schweiz sucht: «Wir haben in Österreich bewiesen, dass unser Geschäftsmodell funktioniert und wollen es nun auch in die Schweiz expandieren», heisst es da.
Gesucht wird «eine kompetente Persönlichkeit, die den Rollout von Alfies in der Schweiz bestmöglich umsetzt.» Erste Aufgabe des neue Direktors wird sein, das Fulfillment-Teams «von der Führungsebene bis zum 'einfachen' Mitarbeiter» aufzubauen und danach zu führen.
«Wir haben in Österreich bewiesen, dass unser Geschäftsmodell funktioniert und wollen es nun auch in die Schweiz expandieren.»
Eine Stellungnahme zum Projekt Schweiz war von der Alfies-Zentrale bislang nicht erhältlich. Bemerkenswert ist allerdings ein Detail beim Markenschutz-Antrag: Als Vertreterin der Alfies GmbH erscheint Coca-Cola HBC in Opfikon – also der hiesige Lizenzproduzent von Marken wie Coca-Cola, Fanta und Sprite, aber auch von Costa Coffee, Monster und Valser Wasser.
Der tiefere Grund: Coca-Cola HBC ist seit November 2020 an Alfies beteiligt. Der börsenkotierte Getränkekonzern besitzt 20 Prozent des Startups, während sich der Rest gleichmässig auf die drei Gründer verteilt.
Womit anzunehmen ist, dass Alfies in der Schweiz dank Coca-Cola HBC auf eine gewisse logistische Power zurückgreifen kann.

Gehobenes Einkommen

Bemerkenswert ist das österreichische Unternehmen obendrein, weil es offenbar als kleiner Nischenplayer überlebt in einem Retail-Feld, wo sich derzeit die vielen Anbieter zu grösseren Gorillas konsolidieren. «Wir waren die längste Zeit über profitabel», sagte Mitgründer Gunther Michl im vergangenen Oktober zum Wirtschaftsmagazin «Forbes» Österreich.
Die Haupt-Kundengruppe sei zwischen 30 und 40 Jahre alt, so Michl weiter. Dabei wachse die Altersgruppe 40 plus deutlich schneller als jene der 18- bis 29-Jährigen. «Was die Geografie betrifft, sind wir in urbanen Regionen mit gehobenem Einkommen am stärksten.»
  • delivery
  • handel
  • food
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Denner: Anita Weckherlin im Verwaltungsrat

Die Chefin der Migros Basel ersetzt Peter Diethelm.

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.