Parfümerie Douglas: Comeback nach Corona

Europas grösster Beauty-Händler vermeldet starke Umsätze in den letzten Monaten – und ein bislang «sehr zufriedenstellendes» Weihnachtsgeschäft.

20.12.2022
image
Douglas-Store (hier in Frankfurt)   |  PD
Die grosse Stabilität des Kosmetik- und Parfümerie-Bereichs zeigt sich auch bei Douglas: Die Beauty-Gruppe – Deutschlands führender Händler in diesem Bereich – steigerte ihren Umsatz im letzten Geschäftsjahr um 17 Prozent auf 3,65 Milliarden Euro.
Das Douglas-Jahr endet jeweils per Ende September. Wichtig für die Entwicklung war, dass die Filialen nach dem Ende der Pandemie-Massnahmen wieder stark zulegen konnten. Hier stiegen die Umsätze auf 27 Prozent auf 2,44 Milliarden Euro.
Im E-Commerce setzte es indessen ein leichtes Minus von 0,7 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro.
Gegenüber dem letzten Vor-Corona-Geschäftsjahr 2018/19 war der Konzern 2021/22 um 18,3 Prozent höher (bei vergleichbarer Fläche).
Das operative Konzernergebnis (Ebitda) stieg um knapp 50 Prozent auf 325,5 Millionen Euro. Allerdings muss der Konzern ein «niedriges Nettoergebnis durch ausserordentliche, nicht cash-wirksame Belastungen» vermelden. Konkret: Wegen Finanzschulden, Firmenwert-Abschreibungen und den Kosten für Filialschliessungen ergab sich am Ende ein Verlust von 306 Millionen Euro.
«Gestärkt wurde unsere Entwicklung in diesem Jahr auch durch die Rückkehr des gesellschaftlichen Lebens, nachdem die COVID-Einschränkungen gelockert wurden», sagt Finanzchef Mark Langer: «Weniger Masken bedeuten mehr Make-up und mehr Lippenstifte. Und unser starker Mix aus Filial- und Onlinehandel, einmaligen Einkaufserlebnissen, dem kundenorientierten Marketing sowie exklusiven Angeboten wie dem Duft von Billie Eilish ist auf einen grossen Nachholbedarf bei den Kundinnen und Kunden gestossen.»
Douglas sei auch gut ins neue Geschäftsjahr gestartet – und damit ins Weihnachtsgeschäft. Verkaufstage à la «Black Friday» seien «sehr zufriedenstellend» verlaufen.
Douglas 2021/22: Zur Mitteilung

Die Parfümerie Douglas mit Sitz in Düsseldorf ist der grösste Parfüm- und Kosmetika-Händler in Europa. Sie führt rund 2'000 Filialen. In der Schweiz ist sie mit 9 Standorten präsent. Das Unternehmen ist im Mehrheitsbesitz der Private-Equity-Firma CVC.


  • non-food
  • handel
  • kosmetik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.