Plant-based: Rügenwalder plant Expansion in der Schweiz

Der Marktführer im deutschen Veggie-Markt wittert hierzulande Wachstums-Chancen.

23.06.2023
image
«Typ Salami»: Protein-Snack von der Rügenwalder Mühle  |  Bild: PD
Die Rügenwalder Mühle ist ein besonderer Fall: Ursprünglich ein klassischer Fleischverarbeiter beziehungsweise Wursthersteller, setzt der deutsche Familienbetrieb seit 2014 massiv auf Vegan- und Veggie-Alternativen. 2021 erzielte er damit erstmals mehr Umsatz als mit Fleischwaren.
Um das hohe Wachstum in diesem Bereich beizubehalten, sucht das Management nun neue Märkte im Ausland. In der Schweiz beanspruchte das Unternehmen vor wenigen Wochen den Schutz für die Marke «Rügenwalder Mühle»; der Schutz soll sich laut dem Eintrag vom 10. Mai 2023 unter anderem erstrecken auf «probiotische Bakterienkulturen für die Lebensmittelindustrie; Proteine für die Herstellung von Lebensmitteln; aus Sojabohnen gewonnenes Protein (Rohstoff) für die Herstellung von Lebensmitteln; aus Erbsen gewonnenes Protein».

Zu früh für Details

«Wir starten noch in diesem Jahr die Expansion in den deutschsprachigen Raum, nach Österreich und in die Schweiz», bestätigte Geschäftsführer Michael Hähnel in der «Lebensmittelzeitung». Es sei aber noch zu früh, um über detaillierte Pläne zu sprechen.
Damit gelangt ein gewichtiger Player auf den hiesigen Markt für Fleischalternativen. Im deutschen Heimmarkt ist Rügenwalder klarer Marktführer bei Produkten wie vegetarischem Schnitzel oder pflanzenbasiertem Aufschnitt – vor Nestlés Marke «Garden Gourmet».
Von 263 Millionen Euro Konzernumsatz entfielen 2021 etwas mehr als 154 Millionen auf Veggie-Produkte – dieses Geschäft wuchs damals um 35 Prozent. Der Fleischabsatz sank hingegen um knapp 9 Prozent auf 109 Millionen Euro.

Kooperation mit Wädenswil

Im letzten November ging die Rügenwalder Mühle bereits eine Kooperation mit dem Schweizer Startup Mirai Foods ein. Dabei geht es um die Entwicklung eines «neuen, hybriden Produkts aus pflanzlichen Proteinen und kultiviertem Rinderfett». Die Idee: Das in veganen und vegetarischen Fleischalternativen zumeist verwendete Kokosfett soll durch tierbasiertes, aber kultiviertes Fett ersetzt – was den Geschmack des Produkts noch weiter verbessern soll.
«Es ist das Fett in einem Burger, das den unverwechselbaren Geschmack nach gegrilltem Fleisch entwickelt. Dieser Geschmack ist mit pflanzlichen Fettalternativen bis heute nicht nachzustellen», wurde Patrick Bühr zitiert, der Forschungschef von Rügenwalder Mühle.
  • Tönnies Schweiz holt ehemaligen Migros-Mann an Bord: Hans Reutenegger soll den deutschen Metzgerei-Konzerns beim Markteintritt als Verwaltungsrat unterstützen.

  • vegan
  • fleisch
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

SV Group: Zwei Rochaden an der Spitze

Swiss-CFO-Markus Binkert übernimmt im Herbst das Steuer der Gastro- und Hotelmanagement-Gruppe.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Landi spürte den nassen Frühling und den milden Herbst

Die Genossenschaftsgruppe meldet für 2023 – wie schon im Vorjahr – einen Umsatzrückgang.

image

Food-Onlinehandel stagnierte letztes Jahr

Dabei konnten die Grossen Marktanteile gewinnen – also Migros Online und insbesondere Coop.ch

image

Diageo: Neuer Commercial Director für den Schweizer Markt

Der neue Manager kommt von Bacardi.