Post übernimmt Verpackungshersteller Kickbag

Das Ostschweizer Unternehmen hat mit der Post wiederverwendbare Verpackung eingeführt. Nun wird es von seinem grössten Kunden geschluckt.

19.12.2022
image
Bild: PD Kickbag / Video-Screenshot
Die Post geht weiter auf Einkaufstour, dieses Mal in der Verpackungsbranche. Sie hat laut einer Medienmitteilung das St. Galler Unternehmen Kickbag übernommen. Dieses stellt wiederverwendbare Verpackungen her.
Das Staatsunternehmen wird seit einiger für seine Firmenaufkäufe kritisiert. Oft ging es um Unternehmen in den Sektoren Kommunikations-, Bezahlungs-, Treuhand- und IT-Dienstleistungen. Aber auch Logistikunternehmen gehören laut der Post-Homepage dazu.
Mit dem Kauf von Kickbag will die Post den Einsatz nachhaltiger Verpackungen fördern, wie sie im Communiqué schreibt. Die Post gehört seit der Gründung der St. Galler Firma im Jahr 2020 zu deren wichtigsten Kunden. Über den Kaufpreis und die Übernahmebedingungen haben die Unternehmen Stillschweigen vereinbart.
PR-Video von Kickbag und der Schweizer Post

  • logistik
  • verpackung
  • handel
  • e-commerce
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.