Prognose: 2 Prozent mehr Lohn im Detailhandel

Damit dürfte die Branche im Schnitt der Schweizer Lohnrunde 2024 liegen. Tiefer dürfte das Resultat in der Food-Industrie ausfallen.

14.08.2023
image
Symbolbild: Andhika Y. Wiguna on Unsplash von: on Unsplash
Das nächste Jahr bringt kaum höhere Gehälter: Inflationsbereinigt liegt bestenfalls eine Nullrunde drin. Dies besagt die neuste Lohnumfrage der ETH-Konjunkturforschungsstelle Kof.
Wie die «NZZ am Sonntag» erfuhr, dürften die Schweizer Unternehmen laut den Kof-Forschern die Löhne in der nächsten Runde um rund 2 Prozent erhöhen – also im Rahmen der Teuerung. Die Angaben basieren auf einer Umfrage bei über 4500 Unternehmen.
Die Detailhandels-Branche dürfte die Löhne dabei ebenfalls um durchschnittlich 2 Prozent erhöhen (also im Rahmen der gesamten Privatwirtschaft); derweil sollte die Salärrunde im Grosshandel mit 1,6 Prozent und in der Nahrungsmittel-Industrie mit 1,5 Prozent eher unterdurchschnittlich ausfallen. Einen Ausreisser nach oben prognostiziert die Kof dem Gastgewerbe: Hier sollten die Löhne um 3,8 Prozent nach oben klettern.
Im vergangenen Jahr lagen die ausgehandelten Erhöhungen in der Detailshandels-Branche bei durchschnittlich gut zwei Prozent.
Die Unternehmen setzten damals stark auf Elemente wie Einkaufsgutscheine, individuelle Erhöhungen oder Anpassungen bei den Mindestlöhnen.
Die diversen Nullrunden mögen angesichts des Personalmangels und der tiefen Arbeitslosigkeit erstaunen. «Der globale Konkurrenzdruck zwingt die Firmen, scharf zu kalkulieren», erklärt dazu Rudolf Minsch, der Chefökonom von Economiesuisse, in der NZZaS. «Dennoch hat der Fachkräftemangel die Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer gestärkt. Das muss sich aber nicht zwingend beim Gehalt äussern: Unternehmen bieten beispielsweise eine grössere Flexibilität wie Home-Office.»
  • handel
  • industrie
  • food
  • non-food
  • hr
  • konjunktur
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lidl Schweiz: Nicholas Pennanen bleibt

Der designierte Schweiz-Chef kommt auf eine neue Position in der Lidl-Stiftung. Zugleich kommt es zu anderen Rochaden zwischen Lidl Schweiz und Lidl Österreich.

image

Migros: Schon viele feste Stellen in temporäre Jobs umgewandelt

In einem Interview deutete Konzernchef Mario Irminger an, wo die nächsten Positionen wegfallen.

image

Möbel: Neuer Chef für Horgenglarus

Josef Kaiser wird im Juli Marc Huber als CEO ablösen.

image

Schon wieder: El Tony Mate ist Marke des Jahres

Zum ersten Mal konnte eine Marke beim Promarca-Preis ein zweites Mal hintereinander gewinnen.

image

Emmi setzt jetzt auch auf heissen Kaffee

Der Milchverarbeiter übernimmt die Luzerner Kaffeerösterei Hochstrasser.

image

Rossmann plant forsches Tempo in der Schweiz

Der Drogerieriese liebäugelt auch mit der Übernahme einer kleineren Kette.