Rewe weist «Klimapreis» von Produkten aus

CO2 pro Kilo: Der deutsche Detaillist zeigt seinen Kunden anschaulich, welchen Treibgas-Fussabdruck ihre Artikelwahl hinterlässt.

11.01.2023
image
CO2-Emissionen zum aufs Brot streichen | Bild: PD Rewe
Dass vegane Produkte die Umwelt weniger stark belasten als solche mit tierischen Bestandteilen, ist bekannt. Der deutsche Detailhändler Rewe reibt es seinen Kunden dieser Tage aber förmlich unter die Nase.
Zum Veganuary – dem Aktionsmonat für vegane und vegetarische Ernährung – zeigen in seinen Supermärkten digitale Stelen, das Instore-Radio sowie grosse Plakate bis auf die zweite Stelle hinter dem Komma auf, wie viel mehr CO2-Einheiten beispielsweise vegane Gemüse Falafel-Bällchen gegenüber schweinischen Frikadellenbällchen in der Herstellung verursacht haben. 60 Prozent weniger nämlich.

Wie Sparaktionen gekennzeichnet

Im Stil von Aktionsplakaten gehalten, wird die Rechnung mit den Treibhausgasen als «Sparprogramm» verkauft. Etwa so:
  • «60 Prozent einsparen – mit der Rewe Bio + vegan Streichcreme Paprika, Tomate, Zucchini & Aubergine, die nur 2,78 CO2e/kg hat (im Vergleich zu 6,90 CO2 e/kg bei Bio-Frischkäse
  • «83 Prozent einsparen – mit den Rewe Bio + vegan Falafel-Bällchen, die nur 1,50 CO2e/kg haben (im Vergleich zu 8,87 CO2e/kg bei ja! Frikadellenbällchen vom Schwein
Vegane Streichcreme oder Frischkäse: Neben dem Geschmack, der Konsistenz und den Einsatzmöglichkeiten der beiden Produkte unterscheidet sich offenbar auch der CO2-Aufwand in der Herstellung wesentlich.

Wer hätte es erfunden?

CO2-Preise statt nur solche in Franken und Rappen? Die Schweiz hätte hier Vorreiterin werden können. Doch der Bundesrat wies eine 2019 von den Nationalräten Hans Grunder (BDP/BE) und Isabelle Chevalley (GLP/VD) eingereichte Motion zurück, «Klima-Etiketten» für Lebensmittel einzuführen.
Die Begründung: In der Praxis stosse eine obligatorische Kennzeichnung «auf wirtschaftliche und technische Hindernisse». Deren Einführung würde «ein technisches Handelshemmnis darstellen» und eine Umetikettierung der importierten Produkte erfordern.
Prognose: Zum Veganuary 2024 kündigt ein Detailhändler die Einführung von Klima-Etiketten auf seinen Produkten an. Wer wird es sein?
  • handel
  • food
  • esg
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.