Rückschlag: Die Menschen essen weniger Obst und Gemüse

Offenbar haben Früchte und Gemüse ein aktuelles Problem: Ihr Image ist teurer als ihr Preis.

3.02.2023
image
Diese Zielgruppe verweigert sich dem Angebot eher. Bild: Kira Kira on Unsplash von: on Unsplash
In Europa wurden im Jahr 2021 pro Kopf und Tag durchschnittlich 364 Gramm an frischen Früchten oder Gemüsen gegessen. Doch im Jahr darauf, also 2022, kam dieser Wert unter Druck: Laut ersten Erhebungen sank der Konsum um 10 Prozent.
Dies meldet Freshfel Europe. Die Gemeinschaftsorganisation des Obst- und Gemüsehandels hat dazu Trendberichte aus diversen Ländern analysiert; sie erfassen den Konsum von etwa drei Vierteln der europäischen Bevölkerung.
Damit entfernt sich der Wert von den 400 Gramm, die laut WHO täglich an pflanzlicher Frischnahrung konsumiert werden sollten. Vor allem bei den jüngeren Generationen stellt Freshfel einen Rückgang fest.

1 oder 2 Euro pro Tag würden genügen

Das zweite Problem: Die steigenden Preise verleiten offenbar viele ärmere Menschen dazu, weniger zuzugreifen bei Obst und Gemüse.
Freshfel-Generaldirektor Philippe Binard vermutet dahinter auch ein Image-Problem: «Die Konsumenten haben eine grundlegend falsche Wahrnehmung der Früchte- und Gemüsepreise im Supermarkt», sagt er. «Obst und Gemüse gehören zu den günstigsten Produkten, und sie haben unbestrittene Vorteile für die Gesundheit und die Umwelt.» Verglichen mit anderen Lebensmitteln hätten sich die Preise hier auch viel weniger erhöht.
«Eine Ernährung mit 5 Portionen am Tag oder mit einem halben Teller mit Obst und Gemüse ist mit 1 oder 2 Euro pro Person und Tag möglich», so Binard.
  • food
  • früchte & gemüse
  • handel
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.