Rund 20 Prozent nutzen beim Einkaufen Künstliche Intelligenz

Blind sie die Nutzer dabei aber nicht: Viele äussern auch Zweifel, dass die KI falsche Produktbewertungen ausgeben könnte.

12.01.2024
image
Bild: Konsider, erstellt mit KI Midjourney.
Künstliche Intelligenz ist auch im neuen Jahr das Top-Thema. So auch beim Shopping. Viele Konsumenten wissen inzwischen, dass diese beim Einkaufen – vor allem online – auch mitmischt.
Laut dem «Consumer Trends Report» 2024 des Beratungsunternehmens Capgemini haben bereits ein Fünftel aller Konsumenten schon KI benutzt, über die Hälfte setzen bei Produktempfehlungen auf solche generativen Tools anstatt die konventionellen Suchmaschinen. Im Hintergrund steht eine Befragung in Europa, Nordamerika und Asien.
Die Konsumenten wissen aber auch, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Rund zwei Drittel sind achtsam und sagen sich, dass KI auch falsche Produktbewertungen hervorbringen kann. Zudem fordern sie von den Händlern, dass sie aufzeigen müssen, wenn KI bei ihnen im Shop im Einsatz ist.
  • GDI: Wichtige Innovationen 2024 bei Food, Retail, Konsum oder E-Commerce
Im Bericht zeige sich klar, dass sich die Mehrheit der Händler klare Effizienzvorteile vom Einsatz generativer KI erhoffen. «Die Bedenken, die Verbraucher gegenüber generativer KI haben, verdeutlichen aber auch, dass Unternehmen bei ihrem Einsatz nachhaltige und ethische Praktiken fördern müssen, um Vertrauen aufzubauen», schreibt Studienleiter Achim Himmelreich.
Zur Studie
Für die Studie hat das Capgemini 11'681 Konsumentinnen und Konsumenten über 18 Jahren in 11 Ländern in Nordamerika, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum befragt, darunter 1021 Menschen aus Deutschland. Die Befragung fand im Herbst 2023 statt.
Die Konsumenten wünschen sich aber auch bei anderen Aspekten des Einkaufens Transparenz - Stichwort «Shrinkflation». Fast drei Viertel von ihnen möchten von den Detailhändlern informiert werden, wenn Marken das Gewicht oder die Verpackungsgrösse eines Produkts reduzieren, ohne den Preis zu senken. Dafür sind auch diverse Vorstösse in verschiedenen Ländern geplant (siehe hier und hier).
  • marketing
  • ki
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Von Bächli Bergsport zu Swiss Marketing

Jan Maurer wird der neue Geschäftsführer des Berufsverbands Swiss Marketing.

image

Lindt lanciert erstmals einen Superbowl-Spot

Der Schokoladekonzern hat den Ehrgeiz, bei den grossen Consumer Brands der USA mitzuspielen.

image

Die Schoggimuseen sind eine Tourismus-Macht

Was verbindet das «Maison Cailler» mit dem «Lindt Home of Chocolate», dem «House of Laederach» oder der «Camille Bloch Erlebniswelt»? — Immer krassere Besucherzahlen.

image

Nestlé startet grosse ESG-Imagekampagne in Deutschland

«Wir sind nicht perfekt, aber unterwegs nach Besser», so die Botschaft.

image

Am meisten «Migros-Kinder»

Migros ist die Marke in der Schweiz, mit der die Leute die engste Beziehung pflegen: Das besagt der Identitätsindex Schweiz 2024.

image

Die «Wahre-Kosten-Aktion» von Penny lief besser als gedacht

Im Sommer rechnete der deutsche Supermarkt Penny die Umweltschäden beim Preis von ausgewählten Produkten dazu. Die Aktion lief besser als vorerst angenommen.