Schätzung: Amazon verkauft in der Schweiz für etwa 900 Millionen Franken

In Deutschland dürfte das Handelsgeschäft der Amerikaner letztes Jahr geschrumpft sein, errechnete Carpathia. In der Schweiz indes dürfte Amazon zugelegt haben.

13.02.2023
image
Amazon-Abholstation  |  Bild: PD Amazon.
Leichter Rückgang beim Eigenhandel, aber klarer Anstieg um rund 20 Prozent im Marktplatz-Geschäft: Dies zwei Tendenzen, die sich Anfang Februar aus den Konzern-Jahreszahlen 2022 von Amazon ziehen liessen.
Die Spezialisten von Carpathia, der Digital-Business-Beratungsfirma aus Winterthur, haben nun die Finanzberichte des Bezos-Konzerns weiter analysiert. Denn Amazon weist beispielsweise für grosse Länder zumindest auch die Umsatzzahlen aus. Für Deutschland betrug der Wert letztes Jahr 33,6 Milliarden Dollar, ein Rückgang von 10 Prozent, was sich aber mit Währungsverschiebungen erklären lässt; in Euro betrug das Minus nur 3 Prozent.

2/3 Marktplatz, 1/3 Eigenhandel

Und wenn man die Verhältnisse des Gesamtkonzerns weiter herunterrechnet (und dabei beispielsweise Cloud- oder Prime-Abos beiseite lässt), ergibt sich ein Deutschland-Onlinehandels-Umsatz von 21,8 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr wäre dies ein Rückgang um knapp 2 Milliarden Euro beziehungsweise von 8 Prozent.
Mehr / Quelle / Datengrundlagen: «Amazons Umsätze 2022 in Deutschland und in der Schweiz (Schätzung)», Carpathia Digital Business Blog, 10. Februar 2022.
Zudem schätzt Carpathia auch das Bruttohandels-Volumen (GMV), also die Summe aller Verkäufe, die Amazon im Eigenhandel tätigte oder die Dritte über den Marktplatz erzielten. Hier kommen die Analysten auf ein Total von 44,4 Milliarden Euro – wobei der Wert letztes Jahr rückläufig war: Sowohl im Eigenhandel wie im Marktplatz-Business dürften die Erlöse um gut 8 Prozent geschrumpft sein. —
Das würde passen. Laut Daten des Digitalhandels-Verbands Bevh sanken die Brutto-Umsätze im deutschen E-Commerce letztes Jahr um knapp 9 Prozent (mehr, mehr). Insbesondere in Nonfood-Feldern wie Mode, Hobby und Freizeit sowie Elektronik spürten die Händler eine erhebliche Zurückhaltung.
Für die Schweiz vermutet Carpathia indessen ein solides Wachstum 2022; die Experten erklären dies unter anderem damit, dass das hierzulande lieferbare Sortiment weiter gewachsen ist.
Nach einer früheren Schätzung von 840 Millionen Franken fürs Vorjahr 2021 (die laut eigenen Angaben «wohl eher zu hoch» war) rechnet Carpathia sogar mit einem Zuwachs des Bruttohandels-Umsatzes um mehr als 10 Prozent – so dass der Wert im Bereich von 900 Millionen Franken liegen könnte.
Zum Vergleich: Der Plattform-Umsatz des «Local Hero» Digitec Galaxus erreichte letztes Jahr 2,43 Milliarden Franken (inklusive Deutschland und Österreich); damit lag der Wert um knapp 9 Prozent höher als 2021.

  • e-commerce
  • non-food
  • amazon
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.