Schrumpflation und Spott: Unilever streitet mit Intermarché

Der Detailhändler zog auf Plakaten über geschrumpftes Magnum her.

23.01.2024
image
Eine Intermarché-Filiale in Frankreich. Bild: ZVG
Die Detailhändler wollen ihren Kunden möglichst viel fürs Geld bieten, die Produzenten hingegen bei ihren Produkten verdienen – auch wenn die Preise für sie wegen der Inflation steigen. Probates Mittel: «Shrinkflation». Weniger Inhalt, gleicher Preis. Damit sind Konflikte programmiert.
Ein Beispiel dafür bieten der Hersteller Unilever und der französische Retailer Intermarché.
Wegen einer Plakatkampagne hat Unilever, zu dem die Marken Magnum, Knorr, Axe oder Carte d'Or gehören, den französischen Detailhändler Intermarché nun mit einer einstweiligen Verfügung gebremst, wie das Portal «L'Informé» meldet.
Der Detailhändler machte sich auf Plakaten darüber lustig, dass die Magnum-Glacé nun geschrumpft sei: «Magnum hiess früher gross», spöttelte Intermarché. Der Preis falle durch die so genannte «Shrinkflation» um beinahe 40 Prozent höher. Auch andere Unilever-Produkte würden weniger Inhalt bei gleichem Preis aufweisen.
Unilever ärgerte sich über diese Aktion und forderte Intermarché per einstweiliger Verfügung auf, diese Art Werbung zu beenden. Intermarché bestätigt die Klage.

Vorwürfe schon länger im Raum

Das Zerwürfnis ensteht wohl auch daraus, weil die französische Regierung selbst die «Shrinkflation» ab März sichtbar machen möchte (mehr dazu hier).
Intermarché ist nicht die erste Supermarktkette in Frankreich, die Lebensmittelproduzenten anprangert: Auch Retail-Riese Carrefour hängte bereits Plakate mit einer Warn-Botschaft in seinen Läden auf: «Das Gewicht dieses Produkts ist gesunken, aber der von unserem Lieferanten verlangte Preis ist gestiegen».
  • inflation
  • unilever
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Denner: Anita Weckherlin im Verwaltungsrat

Die Chefin der Migros Basel ersetzt Peter Diethelm.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.