Schwäbisch-Cupertino: Die Schwarz Gruppe investiert massiv in die Künstliche Intelligenz

Der Lidl-Konzern entpuppt sich als treibende Kraft hinter dem ehrgeizigsten AI-Park Europas.

28.03.2023
image
Rund wie andernorts: Entwurf der Architekturfirma MVRDV für den Innovation Park AI Heilbronn  |  PD
Schwarz – das ist Lidl und Kaufland. Und Schwarz, das ist einfach Discount-Business: So wird der Detailhandels-Konzern aus Baden-Württemberg in der Branche noch oft wahrgenommen.
Doch Schwarz, das ist auch IT und AI. Der Riese mit 133 Milliarden Euro Umsatz setzt eigene Akzente, die ihn eher in eine Liga mit Amazon bringen als neben Konkurrenten wie Aldi, Coop oder Carrefour. Denn der diskrete Familienkonzern setzt massiv darauf, sein IT-Geschäft auszubauen.
Einen klaren Hinweis bot Anfang März die Tatsache, dass das Kommanditkapital der entsprechenden Tochtergesellschaft Schwarz IT KG von 100'000 Euro auf sage und schreibe 380 Millionen Euro aufgestockt wurde.

Europäische Alternative

Schon ein Jahr zuvor hatte die Lidl-Mutter begonnen, ihre Cloud- und Colocation-Services extern anzubieten. Der Name der entsprechenden Firma: Stackit.
«Die Digitalisierung schreitet in allen Teilen der Gesellschaft unaufhörlich voran. Dabei spielt die Cloud als Basistechnologie eine immer wichtigere Rolle», erklärte der Chef von Schwarz IT, Christian Müller, damals. Und Stackit wolle sich im europäischen Cloud-Markt als europäische Alternative etablieren.
Zugleich bietet Schwarz seit Mitte 2022 auch die Dienste seiner eigenen Cybercrime-Bekämpfungs-Tochter XM Cyber für andere Firmen an.

5'000 Arbeitsplätze

Rund 7000 Menschen arbeiten inzwischen bei Schwarz IT und Schwarz Digital. Vor allem aber: Nach den Investitionen und Angeboten im Cloud- und Cybersecurity-Geschäft hat der Lidl-Konzern obendrein die Artificial Intelligence ins Visier genommen – und zwar ziemlich scharf. Denn die Schwarz Stiftung und die Schwarz Gruppe stehen massgeblich hinter einem Forschungspark, der in Heilbronn entstehen soll und der heute en detail präsentiert wurde.
Geplant sind in der Heimatstadt des Konzerngründers Dieter Schwarz auf 23 Hektaren rund 5'000 Arbeitsplätze, die sich der Forschung in Künstlicher Intelligenz widmen und daraus Lösungen und Dienstleistungen entwickeln. Es werde, so verkündete das Bürgermeisteramt heute, «das relevanteste Innovationsökosystem für anwendungsorientierte Künstliche Intelligenz (KI) in Europa»; die Stadt Heilbronn ist neben den beiden Schwarz-Organisationen in Konsortium des Innovationsparks.
image
Rendering des AI-Campus   |  Bild: PD MVRDV.
Den Zuschlag für den Bau erhielt nun die Architekturfirma MVRDV aus Rotterdam (in der Endauswahl waren auch Herzog & de Meuron gewesen).
«Wir wollen hier ein Ökosystem bauen und die besten Köpfe im Bereich Cyber nach Heilbronn holen», sagte Rolf Schumann, Digitalchef der Schwarz-Gruppe, gegenüber der Nachrichtenagentur DPA. IT-Experten könnten sich heute die Jobs aussuchen – da müsse die Umgebung stimmen.
Innovation Park AI: Website

  • handel
  • lidl
  • f&e
  • ai | ki
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.