Es bleibt dabei: Lebensmittel kauft man im Laden

Die Online-Verkäufe stiegen in der Schweiz 2021 deutlich – doch bei Lebensmitteln brach der Absatz ein. Schwung hatte hingegen der Non-Food-Handel im Bereich Haus und Garten.

19.08.2022
image
Auch nachts im Bett möglich: Online-Einkäufe boomen, weil flexibel und bequem eingekauft werden kann | Bild von: Victoria Heath on Unsplash
Laut einer neuen Umfrage des Zahlungsdienstleisters Nets Schweiz unter 1250 Konsumenten wurde 2021 in der Schweiz verstärkt online eingekauft. Wertmässig stiegen die Einkäufe um 13 Prozent.

Weniger Waren – mehr Services

Aber das verdankte sich vor allem den Dienstleistungen, etwa dem Reise-Geschäft. Der Umsatz mit Waren sank online hingegen insgesamt um 5 Prozent. Besonders Lebensmittel wurden weniger eingekauft: 29 Prozent betrug der Rückgang hier.
Dies erklärt sich teils mit der Wiedereröffnung des stationären Handels nach den Lockdowns Anfang 2021.
Überraschend gut entwickelte sich der E-Commerce im Non-Food-Sektor «Haus&Garten». Der Verkauf von Akkubohrern, Möbeln und Gartenutensilien legte um über 50 Prozent zu.
Mit 38 Prozent ebenfalls sehr stark stieg der Absatz an Pharmaprodukten via Internet.

Was spricht für die von Nets befragten Schweizer für den Online-Einkauf?

  • 27 Prozent: Bequemlichkeit
  • 15 Prozent: Flexibilität
  • 12 Prozent: Sortiment
  • 12 Prozent: Zeitersparnis
  • 10 Prozent: Preis
Gleichzeitig begründen 56 Prozent Online-Käufe bei ausländischen Shops mit deren günstigeren Preisen.

  • e-commerce
  • handel
  • food
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.