Selecta: Pro Automat 11 Franken Tages-Umsatz

Der Tech-Convenience-Konzern erhöhte im dritten Quartal die Preise – und steigerte den Umsatz um 14 Prozent.

4.11.2022
image
Selecta-Automaten im Hauptbahnhof Zürich   |   Bild: Konsider
Die Umsätze des Automaten-Verpflegungskonzerns Selecta erreichten im dritten Quartal 297 Millionen Euro; dies bedeutet einen Anstieg um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Schnitt verkaufte jeder Selecta-Automat Waren für 10,80 Euro.
 Der Betriebsgewinn (Ebitda) lag bei 56,5 Millionen Euro; dies waren knapp 8 Prozent mehr als im dritten Quartal 2021. Die Ebidta-Marge erreichte 19 Prozent.
Man habe von der Erholung im Privatkundensegment profitiert sowie eine starke Leistung im öffentlichen Sektor geboten, so eine Erklärung des Selecta-Managements in Cham.

«Right-Sizing Initiatives»

«Unser Fokus liegt darauf, die Kosten niedrig zu halten und massgeschneiderte Lösungen bereitzustellen, um die Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen. Dies hat auch im dritten Quartal zu positiven Ergebnissen geführt», so der Kommentar von Selecta-CEO Christian Schmitz. «Dank des einzigartigen Werts, den wir unseren Kunden und Konsumenten bieten, können wir weiterhin eine starke Kundenbindung und beträchtliche Neugeschäftsgewinne verzeichnen.»
Man habe auch Preise erhöht, um den Impact der höheren Beschaffungskosten in Europa zu dämpfen. Zur Effizienzsteigerung wurden Kostensenkungsprogramme und «right-sizing initiatives» durchgeführt.
Zur Mitteilung: Selecta im Q3 2022


  • food
  • selecta
  • convenience stores & automaten
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.