Selecta steht nicht mehr zum Verkauf

Kaum hat bei der Snackautomatenfirma CEO Christian Schmitz auch den Posten als Schweiz-Chef übernommen, erklärt er den Verkaufsprozess als beendet.

5.04.2024
image
Ein bisschen einsam: Niemand wollte Selecta haben. | Bild: Screenshot
Im Dezember letzten Jahres wurde vermeldet, dass Selecta einen Käufer sucht. Dies nachdem der geplante Börsengang des Unternehmens mit Sitz in Cham ZG abgeblasen worden war – nicht zuletzt aufgrund der hohen Schuldenlast von über einer Milliarde Franken, wie «CH Media» vermutete.
Konzern-CEO Christian Schmitz legte nun auf konkrete Nachfrage gegenüber CH-Media dar: «Es gibt keinen Verkaufsprozess.» Offenbar hatten mehrere potenzielle Käufer Selecta als schwer verdaulichen Brocken für ihre eigene Strategie eingestuft und die Segel gestrichen.
Dass Schmitz erst vor ein paar Tagen neben seinem Job als CEO auch die Rolle des Schweiz-Chefs übernommen hat, wird als Indiz dafür gewertet, dass jetzt ein Plan B zum Zuge kommen könnte: der Verkauf einzelner Ländergesellschaften.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Auch interessant

    image

    Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

    Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

    image

    Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

    Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

    image

    Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

    Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

    image

    Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

    Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

    image

    Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

    Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

    image

    Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

    Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.