Spar Schweiz: Dämpfer nach den Lockerungen

Die Umsätze der Detailhandels-Gruppe liegen aber immer noch rund 15 Prozent über dem Niveau vor Corona.

18.11.2022
image
Nachbarschafts-Prinzip: Express-Shop von Spar Schweiz  |  Bild: Spar Schweiz
Der Umsatz der Schweizer Spar-Gruppe erreichte im letzten Geschäftsjahr knapp 760 Millionen Franken; neben den bekannten Lebensmittel-Läden und Convenience-Stores gehört auch der Cash&Carry-Anbieter TopCC mit 12 Standorten dazu.
Das Geschäftsjahr endete per Ende September 2022, die Zahlen wurden von Spar South Africa veröffentlicht; Spar Schweiz ist (gemeinsam mit Spar Irland und Spar Polen) seit 2016 unter dem Dach der börsenkotierten Holding mit Sitz in Pinetown bei Durban.
Spar Schweiz habe während der Covid-Pandemie in seinen Nachbarschafts-Geschäften einen ausserordentlichen Zustrom erfahren, so die Mitteilung. Nun aber, mit der Rückkehr zur Normalität, würden viele Kunden wieder vermehrt grosse Supermärkte ansteuern. Insofern seien die Umsätze wieder um 3 Prozent gesunken. Sie lägen aber immer noch um 14,4 Prozent höher als vor Corona.
Der Bruttogewinn von Spar Schweiz erreichte 2021/22 umgerechnet knapp 140 Millionen Franken, das Betriebsergebnis lag bei 22,4 Millionen und der Gewinn vor Steuern betrug 19,3 Millionen Franken.
Spar ist ein weltweiter Händler-Zusammenschluss, dessen einzelne Händler grosse Autonomie haben. Weltweit gibt es derzeit 13'600 Läden mit der Spar-Tanne im Logo, sie befinden sich in 48 Staaten. Laut Angaben der Zentrale in Amsterdam summierten sich ihre Umsätze 2021 auf insgesamt 41,3 Milliarden Euro.
Im Januar hatte Spar International für den Schweizer Ableger einen Umsatz von 613,3 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2021 vermeldet – nach einem Wachstum von knapp 11 Prozent.

Mehr Normalität, mehr Shops

Die Verschiebungen zur neuen Berichterstattung bei Spar Südafrika erklären sich einerseits mit dem Währungseinfluss. Zudem konnte TopCC in den letzten Monaten ein starkes Wachstum hinlegen – «a strong turnover growth», so der Bericht: Denn im Vorjahreszeitraum hatte die Grosshandelstochter massiv unter den Einschränkungen der Gastronomie gelitten.
Hinzu kommt, dass Spar seit Jahresbeginn unter anderem einen Spar Express im Lavaux, ferner Standorte in Eschenbach und Pieterlen sowie einen weiteren Ableger in St. Gallen eröffnete.
Im Juni 2021 war zudem erstmals ein Eurospar-Gross-Geschäft in der Schweiz eingeweiht worden: Der «Flagship Store» in Schänis bietet auf 1200 Quadratmetern rund 15’000 Food- und Non-Food-Artikel.
  • food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.