Noch mehr offene Stellen im Detailhandel – weniger im Grosshandel

Es bleibt dabei: Nur wenige andere Branchen haben grössere Personalnot.

3.01.2024
image
Symbolbild: Eduardo Soares on Unsplash von: on Unsplash
In der Schweiz sind derzeit 251'000 Stellen ausgeschrieben, davon 24'400 für Führungskräfte. Das besagt der «Jobradar», veröffentlicht von der Arbeitsmarkt-Forschungsfirma X28; diese Datensammlung bereitet quartalsweise alle Online-Stellenanzeigen von Arbeitgebern, Personaldienstleistern und Jobbörsen in der Schweiz auf.
Stichtag des neusten «Jobradar» war Mitte November. Damals wurden 12'760 Angebote aus dem Detailhandel erfasst – womit dies eine jener Branchen ist, die am heftigsten nach Personal suchen. Bloss das Gesundheitswesen und das Baugewerbe haben noch etwas mehr offene Stellen.

Weihnachts-Nachfrage

Vor allem: Während die Zahl der offenen Stellen über alle Branchen hinweg leicht sank, legte die Zahl der ausgeschriebenen Detailhandels-Positionen im Vergleich zum Vorquartal nochmals zu – nämlich um gut 3 Prozent. Oder anders: Im August waren 12'350 Retail-Jobs ausgeschrieben gewesen, gut 400 weniger als heute.
Hinzu kommt der Grosshandel mit 5'870 offenen Positionen im November (Mitte August: 6'250; Mitte Mai: 6'000). Und die Lebensmittel-Industrie hatte zuletzt 3'400 Stellen inseriert (Mitte August: 3'480; Mitte Mai: 3'300 Stellen).
Gegenüber dem Vorjahr haben diese Branchen ebenfalls eine steigende Nachfrage nach Personal, mit Ausnahme des Grosshandels: Im Frühjahr 2022 hatte der Detailhandel 11'800 Stellen ausgeschrieben, beim Grosshandel waren es 6'300 Stellen und in der Lebensmittel-Branche 3'200 Stellen.
Nicht ohne Grund ertönt also die Klage über den Fachkräftemangel derzeit ungebrochen laut. Die Personalnot zeigt sich auch daran, dass viele Detailhändler zu jenen Arbeitgebern zählen, welche zuletzt ein besonders hohes Wachstum an Stelleninseraten aufwiesen. Dabei dürfte das allerdings anstehende Weihnachtsgeschäft eine starke Rolle gespielt haben.
image
Arbeitgeber mit dem grössten Zuwachs an Stelleninseraten in den letzten 3 Monaten (November zu August 2023)  |  Quelle/Grafik: x28 «Jobradar».
Nimmt man das Vor-Corona-Jahr 2019, so zeigt sich aber definitiv ein grundsätzlicher Anstieg. Denn damals, im Sommer 2019, wurden im Schweizer Detailhandel noch 8'400 Arbeitskräfte gesucht, im Grosshandel waren es 4'000 und in der Lebensmittelindustrie 2'200.

  • handel
  • konjunktur
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Denner: Anita Weckherlin im Verwaltungsrat

Die Chefin der Migros Basel ersetzt Peter Diethelm.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Unerwartete Zustimmung zur 4-Tage-Woche

Gleiche Arbeitszeit – aber in 4 statt 5 Tagen: Das bislang weltgrösste Experiment mit diesem Konzept brachte ein überraschend klares Ergebnis. Fast alle Unternehmen blieben dabei.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.