Studie: Ein grosser Teil der Einkaufszentren hat keine Zukunft

In Deutschland besagt eine Erhebung der Beratungsfirma PwC, dass reine Shopping-Zentren und Warenhäuser am Stadtrand speziell bedroht sind.

30.01.2023
image
Bild: Aditya Chinchure on Unsplash von: on Unsplash
Warum verlieren die Shopping Center an Attraktivität? Und was ist los, dass dort Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Bäckereien oder Delikatessenläden am häufigsten aufgesucht werden? Also Geschäfte, die man auch sonstwo aufsucht?
Solchen Fragen widmet sich eine Studie der Auditing- und Beratungsfirma PwC in Deutschland.
Klar wird dabei: Zwei Entwicklungen brachten und bringen strukturelle Veränderungen mit sich – erstens die Pandemie, zweitens der aufstrebende Online-Handel.

Gesucht: das Erlebnis

So ergab eine repräsentative Befragung von Personen in der Zielgruppe, dass zwei Drittel der Befragten in Shoppingcenter gehen, ohne zwangsläufig etwas zu kaufen. Das zeigt: Die Menschen mögen solche Zentren, sie suchen das das Erlebnis vor Ort – aber sie nutzen die Einkaufszentren nicht unbedingt zum Einkauf oder für Anschaffungen.
Daher auch das erwähnte Phänomen des Bäckerei-Besuchs im Shopping-Center: Nach Window-Shopping und Café-Besuch nimmt man einfach noch frisches Brot mit nach Hause.
All dies erklärt sich wohl auch aus der aktuellen Situation mit steigenden Preisen, vermutet der PwC-Bericht.
Insgesamt legten befragten Kundinnen und Kunden grossen Wert auf ein umfangreiches Freizeit-/Entertainment- und Gastronomieangebot sowie auf spannende Aussenflächen.
Und insgesamt seien innerstädtische Einkaufszentren den neuen Herausforderungen besser gewachsen als ihre Pendants in den Vorstädten (aber auch sie müssen sich mit Kundenerlebnis-Ideen und attraktiver Gastronomie neu positionieren).
  • PWC Deutschland: «Einzelhandel im Wandel – Sind Shoppingcenter noch zukunftsfähig?», Januar 2023.
Auf der anderen Seite, so die Studie weiter, sind Shoppingcenter, Warenhäuser sowie Geschäftshäuser in städtischen Randlagen echt bedroht. Wer sich da nicht als Event-Ort profilieren kann und obendrein nicht sehr gut zugänglich ist, bekommt ein Problem.
Laut einer parallelen PwC-Erhebung unter Betreibern erwarten zwei von drei Befragten, dass Einkaufszentren mit reiner Einzelhandelsnutzung nicht mehr zukunftsfähig sind.

Wie gross war der Besucherrückgang?

Umgekehrt formuliert: Die befragten Profis in Deutschland halten jede dritte Mall in der aktuellen Form nicht für zukunftsfähig. Bei Shoppingcenters, die fast nur von Detailhändlern genutzt werden, werden sogar mehr als 60 Prozent als bedroht erachtet.
Spätestens bei einem Leerstand beziehungsweise einem Rückgang der Besucher-Zahlen von 15 bis 20 Prozent sollten laut der Umfrage unter den Betreibern Gegenmassnahmen eingeleitet werden. Auch der Umsatzrückgang der Mieter und eine erhöhte Mieterfluktuation werden als Warnzeichen angegeben.

  • warenhäuser & shopping centers
  • handel
  • non-food
  • konjunktur
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Bekommt Galeria Kaufhof heute einen neuen alten Besitzer?

Der ehemalige Eigentümer Richard Baker soll den Zuschlag für das Benko-Relikt bekommen haben.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.