Tierfreie Produkte: «Plant-based» zieht besser als «vegan»

Wie sag ich's den Konsumenten? Eine Umfrage zeigt: «Vegan» oder «fleischlos» sind eine schlechte Wahl.

2.12.2022
image
Bild von: on Unsplash
Manchmal haben Marketingexperten doch eine gute Nase. Zum Beispiel als sie vor etwa fünf Jahren für neuartige, verarbeitete Produkte ohne tierische Zutaten das Wort plant-based in die Welt setzen. Zu Deutsch: pflanzenbasiert. Oder ganz einfach pflanzlich.
Damit lässt sich heute viel besser verkaufen, was einst im Ruch des Sektierertums stand: alles Vegetarische oder Vegane.
Eine Umfrage des Vegetarierbundes Proveg unter 1'000 Konsumenten in Grossbritannien untermauert die Zweckdienlichkeit des neuen vegetarischen Vokabulars, das von der «Planted»-Industrie erfunden wurde.

«Plant-based» beliebter als «vegan»

Sie ergab, dass die meisten Konsumenten (100 %) plant-based, also (100 %) pflanzlich, als Ausdruck für Lebensmittel vorziehen, die mit vegan treffender beschrieben sind.
Fast genauso gut kam veggie bei den Befragten an. Auf Schweizerdeutsch: vegi.
Dagegen waren meatless (fleischlos) und vegan die am wenigsten bevorzugten Bezeichnungen. Dies obwohl vegan von den Verbrauchern am besten verstanden wurde.
«Fleischlos» und «vegan» drücken für die Umfrageteilnehmer zwar am klarsten aus, dass hier Tiere geschont würden. Doch genau die Assoziation mit diesen schmeckte den Befragten nicht.
Ebenfalls gefragt wurde, mit welchen Eigenschaften die Ausdrücke gedanklich verbunden werden. Ganz vorne liegen hier «gut für Tiere», «nachhaltig» und «sicher». Wesentlich weniger gut schneiden «genussreich», «erschwinglich» und «nahrhaft» ab.
In diesen Bereichen gibt es offenbar noch Handlungsbedarf für die Planted-Branche.

«Nuggets» geht auch pflanzlich

Sowohl für Karnivore, wie auch für Detailhandelsunternehmen beruhigend klingt dieses Resultat der Befragung: Lediglich 3,6 Prozent der Teilnehmer liessen sich bereits einmal durch ein pflanzliches Lebensmittel verwirren, das etwa als Nuggets gekennzeichnet war.
96,4 Prozent hätten sich hingegen trotz des eindeutig auf fleischähnlichen Inhalt hinweisenden Namen bewusst für ein solches Produkt entschieden, das eben plant-based war.
Glatt zweigeteilt war das Panel hingegen bei der Frage, ob Bezeichnungen wie Nuggets oder Burgers für fleischlose Produkte verboten werden sollten.
Was bedeutet «vegan»?
In einer zweiten, online ausgeführten Umfrage unter 200 Teilnehmern in den USA und Grossbritannien manifestiert sich eine erstaunlich grosse Unsicherheit darüber, was der Ausdruck «vegan» konkret bedeute.
  • 30 Prozent der Befragten in Grossbritannien wussten nicht, dass «vegan» «frei von tierischen Inhalten» bedeutet.
  • Unter den selbst deklarierten Veganern und Vegetariern wussten sogar 38 Prozent nicht, was «vegan» genau beinhaltet.
  • In den USA liegen die Zahlen bei 35 beziehungsweise 45 Prozent.
  • Nur die Hälfte der Antworter in beiden Ländern wussten, dass «plant-based» «frei von tierischen Inhalten» bedeutet. Unter den selbst deklarierten Veganern und Vegetariern in den USA war das sogar nur jedem dritten klar.

  • industrie
  • marketing
  • handel
  • esg
  • food
  • dairy
  • landwirtschaft
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Delivery: Stash erhöht Preise und führt Mindestbestellwert ein

Dass Avec Now und Hey Migrolino aufgegeben wurden, schafft dem unabhängigen Quick-Commerce-Anbieter einen Freiraum.

image

Nestlé testet Nesquik im Metall-Mehrwegbecher

Der Versuch in Deutschland soll klären, ob die Kundschaft mitmacht und sich das Pfandsystem ökologisch auszahlt.

image

Lidl bringt Logistik-Zentrum vor Gericht

Der Kampf um ein neues Verteilzentrum des Detailhändlers in Roggwil geht in die nächste Runde.

image

Sportartikel: Der Handel wird für viele Hersteller unwichtig

Ein Report des Beratungskonzerns McKinsey widmet sich dem Sportartikel-Markt. Er stellt einen klaren Trend zum Direktverkauf fest – vor allem bei Lifestyle-Sportmarken.

image

Die Intersport-Gruppe legte letztes Jahr deutlich zu

Der Umsatz des Sporthandels-Netzwerks mit Zentrale in Bern stieg auf knapp 14 Milliarden Euro. Doch die Erwartungen für 2023 sind eher gedämpft.

image

MyMigros liefert neu auch Elektronik

Neben den Supermarktprodukten können 700 Artikel aus dem Sortiment von Melectronics bestellt werden.