Transgourmet mahnt in Deutschland «Frischeparadies» ab

Die Coop-Tochter liess die Marke «FrischeParadies» 2021 für ihre Detailhandelsfilialen und Bistros schützen. Nun geht sie gegen einen deutschen Händler mit diesem Namen vor.

11.07.2023
image
Frischeparadies-Filiale in Berlin | Bild: PD Transgourmet
2015 übernahm die Coop-Engros-Tochter Transgourmet in Deutschland die Kette FrischeParadies vom Oetker-Konzern. Inzwischen ist die Einzelhandelsgruppe auf neun Märkte und Bistros in Deutschland und jeweils eine Filiale im österreichischen Innsbruck und auf Mallorca angewachsen. Seit 2019 ist sie zudem mit Filialen in Zürich und Basel (Shop-in-Shop bei Prodega) vertreten.
2021 liess Transgourmet die Marke «FrischeParadies» in der Schweiz und über die World Intellectual Property Organization (WIPO) in der EU schützen. Zwei Jahre später möchte die Coop-Tochter mittels dem juristischen Werkzeug der Abmahnung dafür sorgen, dass die letzten «Frischeparadiese» in Deutschland, die das Markenrecht von Transgourmet verletzen, verschwinden.

Transgourmet: Kein Kommentar

Von der aktuellen Abmahnung betroffen ist laut der Juristen-Plattform Anwalt.de ein Lebensmittelhändler, der das Zeichen «Frischeparadies» widerrechtlich benutzt haben soll. Der Name des abgemahnten Detaillisten ist nicht bekannt. Die deutsche Transgourmet-Medienstelle bestätigt gegenüber Konsider den Hergang, gibt aber keine weitere Auskunft, da der rechtliche Vorgang noch laufe.
Gefordert wird laut Anwalt.de «die Abgabe einer Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung». In dieser würden neben der Unterlassung auch Auskunft und Schadenersatzansprüche geltend gemacht. Es stehen zudem Rechtsanwaltskosten in der Höhe von über 3'000 Euro im Raum. Das Rechtsportal sucht – aus eigennützigen Motiven – weitere von der Abmahnung betroffene Firmen, die es im Rechtskampf vertreten könnte.
Bis vor kurzem existierte gemäss Facebook-Eintrag unter der Bezeichnung «Frische Paradies Kallmeyer» ein Lebensmittelgeschäft in Osnabrück. Dieses verweist auf der Seite allerdings neu auf eine Filiale «Edeka Kallmeyer» am selben Ort. Eine «Frischeparadies Kallmeyer OHG» ist auch noch immer im digitalen Telefonbuch von T-Online verzeichnet.
image
Facebook-Seite von «Frische Paradies Kallmeyer» mit Verweis auf Edeka (unten) | Bild: Facebook (Screenshot)
Edeka ist mit gesamthaft 66 Milliarden Euro (2022) der grösste Verbund von Lebensmittel-Einzelhändlern in Deutschland. Coop Schweiz und Edeka waren Mitglieder der Einkaufsvereinigung Agecore, bevor das deutsche Unternehmen diese 2021 verliess.
Ebenfalls betroffen sein könnte das «Lomi Frischeparadies», ein «Fleischer Fachgeschäft» in Spahnharrenstätte im Bundesland Niedersachsen. Das Unternehmen hat bis dato auf eine Anfrage von Konsider nicht reagiert.
  • coop
  • transgourmet
  • handel
  • marketing
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.