Tsch, tsch: Grill-Werbung ist Fleisch-Werbung. Ohne Beilage.

Wenn es ums Barbeque geht, pushen die grossen Schweizer Detailhändler allesamt Fleischprodukte. Und zwar massiv.

14.06.2023
image
Bild: Pavan Trikutam on Unsplash von: on Unsplash
Wenn die Schweizer Detailhändler mit Aktionen für Grillprodukte werben, wofür werben sie dann? Für Fleisch. Alles andere ist offenbar Beilage.
Zu diesem Fazit kommt eine Untersuchung von WWF Schweiz. Die Tierschutzorganisation wertete dafür Aktionsblätter und Werbung von Aldi, Coop, Denner, Lidl, Migros und Volg aus. Dabei zeigte sich, dass im Untersuchungszeitraum (vor allem Mai) insgesamt 150 Grillprodukte reduziert angeboten wurden; und davon wiederum waren 95 Prozent tierischen Ursprungs.
Konkret: 88 Prozent der Aktions-Grillprodukte waren Fleisch, vier Prozent Grillkäse, drei Prozent Fisch und Meeresfrüchte – und in fünf Prozent der Fälle wurden vegane Ersatzprodukte beworben.
Grill = Fleisch: Für den WWF ist diese einseitige Formel natürlich ein Ärgernis. «Massenweise Werbung für umweltschädliche Produkte ist nicht mehr zeitgemäss», sagt Mariella Meyer, Senior Manager Sustainable Markets beim WWF: «Schweizer Detailhändler sollen Vegi-Alternativen mindestens genauso bewerben und rabattieren wie Fleisch.»
image
Welche Grillprodukte wie häufig rabattiert angeboten wurden: Schweizer Detailhandel, Mai 2023. |  Grafik/Quelle: WWF.
Die Auswertung ergab ferner, dass von den in den Anzeigen beworbenen Fleischprodukten 66 Prozent zusätzlich reduziert angeboten wurden, während dies bei vegetarischen Produkten etwas seltener der Fall war – nämlich bei 58 Prozent.
Und: Während der durchschnittliche Rabatt aller Grillprodukte bei 30 Prozent lag, wurden vegetarische Produkte mit 22 Prozent im Schnitt weniger stark rabattiert als Fleischprodukte (29 Prozent).

Interessante Spaltung

Die am häufigsten Fleischsorten in Aktion waren Schwein (28 Prozent), Geflügel (20 Prozent) und Rind (19 Prozent). Bloss die Grossverteiler Coop, Denner und Migros hatten überhaupt Alternativprodukte oder Grillkäse in Aktion.
Bemerkenswert ist noch etwas anderes: Der Schweizer Detailhandel bietet auf seinen Rezept-Plattformen ein ganz anderes Bild. Dort laufen fast die Hälfte der Vorschläge für die Grill-Saison in der Kategorie «vegetarisch» – und so finden sich da auch Vorschläge für Gemüsespiessli oder vegane Gyros.
Die Spaltung lässt vermuten: Die Aktionen drehen sich um die Produkte, die im Geschäft wirklich ziehen. Die Rezept-Auswahl besagt derweil auch etwas übers angestrebte Image.
  • food
  • handel
  • fleisch
  • vegan
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neuer Chef für Nespresso Schweiz

Jean-Luc Valleix geht in den Ruhestand, Nestlé-Manager Nicolas Delteil ersetzt ihn.

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.