Supermarkt-Riese startet B2B-Börse für Überschüsse

Die britische Retail-Konzern Tesco schafft für seine Lebensmittelhersteller und -händler einen Marktplatz: Dort sollen die Partner überschüssige Produkte und Verpackungen tauschen.

7.12.2022
image
Manchmal ist die Ernte grösser als die Absatzmenge | Bild von: on Unsplash
Die über 3'500 Lieferanten der britischen Supermarktkette Tesco können jetzt online überschüssige Bestände oder Produkte an andere Lieferanten verkaufen, die dafür eine Verwendung haben. Ziel der Börse ist es, Produktionskosten zu senken und Abfälle zu reduzieren.
Auf «Tesco Exchange» können Feldfrüchte, Nebenprodukte, Hilfsmittel (etwa Dünger) oder auch Verpackungen, die Tesco nicht abnehmen kann, mit anderen Lieferanten getauscht oder gehandelt werden.

Food Waste verhindern

Wie bei B2C-Marktplätzen im Internet gibt es auch auf Tesco Exchange die Möglichkeit, Gesuche für benötigte Produkte aufzugeben. Teilnehmer können sich zudem benachrichtigen lassen, wenn benötigte Artikel eingestellt werden.
In erster Linie soll mit dem Projekt verhindert werden, dass Überschüsse vernichtet werden, welche die Supermärkte von Tesco den Lieferanten nicht abnehmen können. Der Detaillist hofft zudem, dass die Einsparungen bei den Produktionskosten letztlich auch den Kunden zugute kommen werden.

Randenschalen zu Viehfutter

In der Lebensmittelkette könne es aus vielen Gründen zu Überschüssen oder Verschwendung kommen, schreibt Tesco in der Ankündigung der Börse: So würden lange Schönwetterperioden manchmal zu Überproduktion führen.
Doch auch Restenverwertung kann so gelingen. Tesco führt als Beispiel einen der ersten Einträge an: Der Lebensmittelhersteller G's Group, der Tesco mit eingelegten Randen beliefert, lieferte Tonnen von Randenschalen an einen Viehzuchtbetrieb, der diese als Futter nutzen konnte.
Schweizer «Marktplatz für Überschuss»
Im vergangenen September ging der Schweizer «Marktplatz für Überschuss» für Produzenten und Händler online. Er soll Lebensmittelüberschuss sichtbar und handelbar machen und als «Drehscheibe für Waren, Ressourcen und Know-how» dienen. Er befindet sich in einer ersten Testphase und ist für Betriebe und Unternehmen vorerst kostenlos nutzbar.
Aktuell führt die Plattform 35 Posten mit Produkten von «Birnendicksaft» bis «Zwiebeln» auf, die keine Verwendung finden und weitergegeben werden. Zudem sind Mitteilungen zu «Freien Ressourcen für Lohnarbeit», Fachkräfte und Lagerkapazitäten aufgeführt.

  • industrie
  • landwirtschaft
  • food
  • esg
  • handel
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.