Umfrage: 9 von 10 Schweizer Onlineshops kennen Betrugsfälle

Zwei Drittel der E-Commerce-Unternehmen im DACH-Raum haben in den letzten 12 Monaten eine Zunahme des Betrugsrisiko festgestellt.

4.07.2023
image
Symbolbild | Bild von: on Unsplash
86 Prozent aller Schweizer Onlineshops haben bereits Erfahrung mit Betrügern sammeln müssen. Der Anteil liegt tiefer als in Deutschland (91 Prozent), aber wesentlich höher als in Österreich (64 Prozent). Das ergibt eine Befragung durch die Wirschaftsauskunftei CRIF unter 231 Online- und Versandhändlern im DACH-Raum.
  • Die häufigste Betrugsform mit über 90 Prozent Nennungen ist der sogenannte Identitätsdiebstahl, bei dem sich Kunden als komplett andere reale Personen ausgegeben.
  • An zweiter Stelle folgen Betrugsversuche durch «Angabe gefälschter Namens- und/oder Adressdaten», denen schon 80 Prozent der Unternehmen (in Deutschland) begegnet sind
  • 6 von 10 deutsche Händler sind von «Eingehungsbetrug» betroffen. Gemeint sind ausgeführte Bestellvorgänge, bei denen der Käufer bestellt, obwohl er weiss, dass er die Rechnung nicht begleichen kann oder begleichen wird.
  • 46 Prozent der deutschen Fälle betreffen das Resultat gestohlener Zahlungsdaten (zum Beispiel zu Kreditkarten).
Jedes fünfte deutsche E-Commerce-Unternehmen hat bereits Verluste von mehr als 100'000 Euro durch Betrüger verzeichnet. Für 6 von 10 befragten deutschen Online- und Versandshops hat sich die Lage in den letzten 12 Monaten verschlimmert. 3 von 10 sehen die Entwicklung beständig auf hohem Niveau.
Um die Kundschaft auf ihre Zuverlässigkeit hin zu überprüfen, ergreifen laut der Umfrage zwei von drei Schweizer Unternehmen eine «Kombination aus manuellen und automatsierten Massnahmen». 40 Prozent führen zudem eigene Blacklists. In Deutschland seien automatisierte Prüfungen üblicher. Diese würden entweder vollständig an externe Dienstleister – wie sie etwa CRIF, die Auftraggeberin der Umfrage, anbietet – ausgelagert (10 Prozent), intern durchgeführt (45 Prozent) oder zumindest teilweise an externe Dienstleister vergeben (45 Prozent).
  • e-commerce
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.