Unilever: Erst Timotei verkauft, jetzt K18 gekauft

Der FMCG-Riese übernimmt ein Haarpflege-Startup mit Premium- und Biotech-Anstrich. K18 gibt es auch in der Schweiz zu kaufen.

22.12.2023
image
Spricht die Sprache der Gen Z: K18.
K18 wurde erst im Jahre 2020 von Suveen Sahib und Britta Cox gegründet und ist seitdem schnell gewachsen. Die Haarpflege-Marke verfolgt einen neueren Ansatz und will Schönheit mit Biotechnologie verbinden. Das ist wohl auch einer der Gründe, weshalb Unilever das Startup einverleibt, wie es in einer Mitteilung schreibt.
Unilever hat sich dafür letzte Woche von dem eher traditionellen Haar-Shampoo-Label Timotei verabschiedet (gemeinsam mit rund 20 anderen Körperpflege-Marken). Der Fall zeigt damit im Kosmetik-Bereich eine ähnliche Entwicklung, wie man sie aus dem Food-Bereich kennt: Die Kombination von Konsumgütern und Pharma-Appeal. Hier also quasi Nutrition für die Haare.
  • Unilever verkauft Q-Tips, Pond's und Timotei
Die sechs Produkte von K18 sind dabei als Linie konzipiert und tragen dazu bei, die Ursachen von Haarschäden zu erkennen und zu bekämpfen. Deshalb sei es bei Fachleuten und Konsumenten sehr beliebt, argumentiert Unilever.

Auf die Natur vertrauen

«Wir freuen uns sehr, dass wir unser Unilever Prestige-Portfolio in wachstumsstarken Premium-Bereichen mit der Übernahme von K18 weiter ausbauen können», sagt Vasiliki Petrou, CEO von Unilever Prestige. Es sei ein Beweis für die Bedeutung von Marken, die auf Wissenschaft, Wirksamkeit und Community-Liebe aufbauen würden.
K18 vertraut laut Eigendarstellung auch auf die Wirksamkeit der Natur: «Die Natur ist der beste Designer, und wir haben festgestellt, dass man durch das Verständnis der Biologie des Haares wahre Haargesundheit und Haarausdruck mit weniger Produkt, weniger Zeit und weniger Frustration erreichen kann», sagt die Mitgründerin und Chefin von K18, Suveen Sahib,. Unilever habe den Wert des Ansatzes aus biologischen und biotechnologischen Ansätzen erkannt und könne damit eine Wirkung erzielen.
K18 wird über Haarpflegesalons, den Einzelhandel (aber z.B. auch bei Digitec Galaxus) verkauft. Über die Höhe der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.
  • kosmetik
  • unilever
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

The Body Shop: Die Sache wird noch rätselhafter

Letzte Woche zwei Insolvenzen. Dann ein Besitzerwechsel, von dem niemand Genaueres weiss: Die weltberühmte Kosmetikmarke durchlebt strube Zeiten.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.

image

Berichte: Body Shop UK droht Insolvenz – und ein Abbau-Programm

Nach einem enttäuschenden Weihnachtsgeschäft sollen dem Unternehmen die Mittel fehlen, um wie bis anhin fortzufahren.

image

Schrumpflation und Spott: Unilever streitet mit Intermarché

Der Detailhändler zog auf Plakaten über geschrumpftes Magnum her.

image

L’Oréal investiert schon wieder in ein Schweizer Startup

Diesmal geht es um Longevity: Timeline ist ein EPFL-Spin-off und hat eine patentierte Technologie, die zur Jugendlichkeit der Haut beiträgt.

image

L'Oréal übernimmt Schweizer Startup

Der französische Kosmetik-Riese schluckt das Unternehmen Gjosa aus Biel – und damit einen Duschkopf, der Coiffeursalons beim Sparen hilft.