USA: Retouren im Wert von 743 Milliarden Dollar in einem Jahr

Davon sind alleine 101 Milliarden Dollar durch Betrug verloren gegangen. Der E-Commerce-Handel verzeichnet damit auch mehr Retouren.

5.01.2024
image
Retouren sind in den USA auf einem Höhepunkt angelangt: Bench Accounting on Unsplash von: on Unsplash
Die Zahl ist gigantisch: Im vergangenen Jahr gab es in den USA Warenrücksendungen im Onlinehandel von 743 Milliarden Dollar. Das entspricht einer Retourenquote von 14,5 Prozent des gesamten Onlinehandels, wie aus einer Studie der amerikanischen National Retail Federation hervorgeht, dem Verband für den Onlinehandel. Dafür hat der Verband 60 der 100 grössten amerikanischen Einzelhändler befragt.

Über 13 Prozent aus Betrug

Ein beträchtlicher Teil dieser Rücksendungen entstehen durch Kriminalität: Es sind REtouren falscher Produkte, oder man hat es mit gefälschten Belege, Teil-Diebstahl oder andere Betrugsmaschen. Die Problemfälle machen 13,7 Prozent aller Rücksendungen aus.
Diese falschen Rücksendungen belaufen sich in den USA auf 101 Milliarden Dollar im Jahr 2023. Und so rechnet die Retail Federation aus: Für 100 Dollar an akzeptierten Retouren sind 10,40 Dollar von Betrug betroffen. Oft haben es die US-Händler auch mit kriminellen Organisationen zu tun, die hier ein regelrechtes Geschäftsfeld entdeckt haben.

Retouren nehmen zu

Rücksendungen haben laut dem NRF mit dem Wachstum von E-Commerce stark zugenommen: Der Onlinehandel beflügle die Retourenquote, auch in physischen Geschäften. Das führe wiederum zu einem hohen Anstieg an Reklamationen für verspätete oder beschädigte Produkte, schreibt der Verband.
Die Händler suchen händeringend nach einem Ausweg aus diesem Teufelskreis. Sie schränken die Rückgabefrist ein, stellen Retouren in Rechnung oder geben das Geld nur noch vor Ort im physischen Läden zurück.

«Bracketing» den Garaus machen

Besonders drückend ist dabei auch das sogenannte «Bracketing». Das ist ein Vorgehen, bei dem Kunden absichtlich mehr als eine Grösse oder Farbe eines Artikels bestellen – mit der klaren Absicht, eines oder mehrere wieder zurückzugeben.
In einer Umfrage der amerikanischen Logistikdienstleistern Loop und Shippo geben die Hälfte Prozent der Käufer an, dass sie beim Online-Shopping diese Methode anwenden.
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Ricardo: Alltagsgüter verdrängen Luxus

Im vergangenen Jahr engagierten sich deutlich mehr Anbieter und Kunden auf dem Online-Marktplatz; die Zahl der verkauften Artikel stieg aber weniger steil.

image

Food-Onlinehandel stagnierte letztes Jahr

Dabei konnten die Grossen Marktanteile gewinnen – also Migros Online und insbesondere Coop.ch

image

Bei Decathlon kann man künftig so einkaufen

Der Sportartikelhändler bietet seine Outdoor- und Veloartikel bereits per Apple Vision Pro an.