Valora-Besitzerin Femsa trennt sich von Heineken-Beteiligung

Die mexikanische Besitzerin der Valora-Gruppe fokussiert seine Investments neu und verkauft seinen Anteil an Heineken an den holländischen Konzern.

17.02.2023
image
Bild von: on Unsplash
Die mexikanische Besitzerin des Schweizer Handelsunternehmens Valora, Femsa, hat ihre strategische Ausrichtung überprüft und wird sich in der Folge von ihre Beteiligung an der holländischen Brauerei Heineken trennen. Die Femsa-Vertreter scheiden laut einer Mitteilung aus dem Verwaltungsrat von Heineken aus.
Neben Heineken werde Femsa in den kommenden 24 bis 36 Monaten auch ihre Beteiligung am US-Verpackungshersteller Envoy Solutions veräussern. Femsa will sich in Zukunft auf die Bereiche Detailhandel und die Herstellung nicht-alkoholischer Getränke fokussieren.
Heineken hat laut einer Medienmitteilung von heute bereits ein erstes Aktienpaket im Wert von einer Million Euro von Femsa übernommen. Weitere Aktien im Wert von 2,2 Milliarden Euro sollen ebenfalls noch den Besitzer wechseln.
  • getränke
  • alkohol
  • convenience stores & automaten
  • valora
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.