Volg machte leicht mehr Umsatz wegen Dorflädeli und Tankstellenshops

Im laufenden Jahr möchte die Fenaco-Kette vor allem in der Romandie neue Läden eröffnen.

31.01.2024
image
Volg-Filiale in Unterstammheim. Bild: ZVG.
Volg steigerte den Umsatz im letzten Jahr um 1,4 Prozent auf 1,755 Milliarden Franken – also einen kleinen Tick unter der Teuerung. Für Zuwächse hätten vor allem die Volg-Läden auf dem Land sowie die Tankstellenshops gesorgt, teilt die Fenaco-Tochter mit.
Das Unternehmen aus Oberwinterthur arbeitet dabei mit rund 800 Lebensmittel-Verkaufstellen zusammen, rund 600 sind dabei die auf dem Land bekannten Volg-Supermärkte. In der Corona-Pandemie konnten diese wohnortsnahen Läden enorm zulegen, in den letzten zwei Jahren ging der Umsatz dann wieder zurück.
  • Auch bei Volg gabs 2022 eine kleine Umsatzdelle
Das erscheint logisch, weil die Leute wieder mehr Möglichkeiten hatten, woanders einzukaufen. Nun ist die Lage stabil. Die Dorfläden machten letztes Jahr 1,317 Milliarden des gesamten Umsatzes von Volg aus. Zurzeit betreibt Volg 593 Läden. Rund 70 Prozent der dort verkauften Produkte stammen aus der Schweiz, so eine weitere Kennzahl.

Mehr Läden

Auch die Tankstellenshops trugen zum Wachstum bei: Der Umsatz der 117 TopShops in den Agrola-Tankstellen stieg. «Mit unseren konstant guten Ergebnissen festigen wir unsere Positionierung als führender Nahversorger auf dem Land», lässt sich Philipp Zgraggen zitieren, der GL-Vorsitzende der Volg-Gruppe.
Im vergangnenen Jahr hat Volg elf neue Läden eröffnet, dieses Jahr sollen nochmals gleich viele folgen: «Die Expansion und Optimierung unserer Standorte ist eines unserer erklärten Ziele, das wir konsequent vorantreiben, wobei der Westschweiz nach wie vor ein besonderer Stellenwert zukommt», sagt Zgraggen.
  • handel
  • food
  • fenaco
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Denner: Anita Weckherlin im Verwaltungsrat

Die Chefin der Migros Basel ersetzt Peter Diethelm.

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.