Weihnachts-Spots haben deutlich höhere Werbewirkung als Alltags-Spots

Wenn im Advent die Detailhändler Hollywood-Ambitionen entwickeln, dann lohnt sich das offenbar. Nicht nur zur Profilierung.

22.12.2022
image
Der Renner der letzten Jahre: Still aus dem Spot «Heimkommen» von Edeka Deutschland, 2015.
Weihnachten ist ja bekanntlich das grosse Fest der gefühlvollen Detailhandels- und Konsumgüter-Werbung: Auch im deutschen Sprachraum liefern sich Handel und Hersteller seit den 2010er-Jahren einen eifrigen Wettbewerb um den Spot, der so stark rührt, dass er viral geht.
Aber lohnt sich das auch? Der Frage ging nun Analyx nach: Die deutsche Marketing-Beratungsfirma erfasste einerseits die Effektivität und andererseits die Beliebtheit von Christmas Adverts, welche Detailhändler aus Deutschland, Frankreich und Grossbritannien in den letzten sieben Jahren lanciert hatten.
  • Analyx, «Das sind die beliebtesten Spots zu Weihnachten…und ihre Werbewirkung», Dezember 2022.
Ein Fazit: Die Handels-Weihnachtswerbung hat einen um 24 Prozent höheren Return on Investment als die Durchschnitts-Spots des gesamten Jahres. Vergleicht man sie obendrein nur mit den TV-Spots ohne Weihnachts-Bezug, so liegt der ROI-Wert sogar um 61 Prozent höher.
Zur Messung wurden diverse Detailwerte berücksichtigt, etwa POS-Daten oder Brand Indicators – und vor allem auch die Youtube-Aufrufe sowie die Likes, welche die jeweiligen Spots auf den offiziellen Firmen-Channels erzielten.

Teuer wirkt

Ganz erstaunlich ist das ja nicht: Wir alle kennen Beispiele, wo Weihnachtsspots «viral gingen» und national oder international Gesprächsstoff boten. Laut der Sammlung von Analyx ist es (aus den drei betrachteten Staaten) ein deutscher Spot, der am eifrigsten abräumte: Edekas «Heimkommen», veröffentlicht 2015, fand bislang fast 70 Millionen Betrachter. Danach kommt «Mog» von Sainsbury's (ebenfalls 2015, 42 Millionen), gefolgt von der «Geschichte vom wahren Weihnachtsmann» von Netto (2021, 23 Millionen).
Vollendeter Kurzfilm: «Mog's Christmas Calamity», Sainsbury's, England 2015.
«Unsere Analyse basierend auf 14 Weihnachtswochen aus den letzten drei Jahren, die mit den restlichen Wochen des Jahres verglichen wurden, zeigt deutlich: Die teuer und aufwendig produzierten Spots zum Fest sind für die Händler auch effektiver», sagt Sascha Stürze, Gründer und CPO von Analyx: «Hollywood-Ambitionen zu Weihnachten lohnen sich für den Einzelhandel.»

  • handel
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.