Wer mag Mehlwurm-Protein? Katzen und Hunde.

Insekten als Nahrungsquelle sind schwer zu vermarkten. Nun setzt mit Ÿnsect einer der Big Player im Markt auf Tiere als Endkonsumenten.

29.05.2023
image
Lust auf Mehlwurm-Leckerli? Bild von: on Unsplash
Im vergangenen April konnte der französische Hersteller von Insektenproteinen Ÿnsect das Ergebnis einer Finanzierungsrunde in der Höhe von 160 Millionen Euro vermelden. Einen Monat darauf verkündet er eine Neuausrichtung seines Geschäftsmodells.
Mit dem neuen Zwischenprodukt Sprÿng möchte er künftig Tierfutterhersteller von den Vorteilen überzeugen, die Insektenproteine gegenüber herkömmlichem Tiereiweiss – also: Fleisch – haben: Sie belasten die Umwelt weniger, sind günstig und können hygienischer produziert werden.
Tierfutter-News
Sprÿng biete «leicht zu verarbeitende, geschmacksneutrale, geruchlose und hellbraune Zutaten, die speziell für die Bedürfnisse von Tierfutterherstellern entwickelt wurden». Die aus dem Mehlwurm Molitor hergestellten Ingredienzen für Tierfutter seien natürlich, sehr nahrhaft und gesund und können für die Herstellung von Trocken- und Nassfutter für Haustiere verwendet werden.
Die Zutaten würden den höchsten Proteingehalt auf dem Insektenmarkt aufweisen – bis zu 71 Prozent – und hätten mit einem niedrigen Gehalt an Asche und einem hohen an Linolensäuren gesundheitliche Vorteile für die Haustiere.

Fifi verkleinert seinen CO2-Fussabdruck

Ausgangsmaterial des neuen Produktes sind Mehlwürmer, die es inzwischen auch für menschliche Endkonsumenten gibt, bei diesen bisher aber auf wenig Gegenliebe gestossen sind. Vor einem Jahr kaufte Ÿnsect den Mehlwurm-Spezialisten Jord Producers mit drei Insektenfarmen und einer Brüterei auf. Durch die Übernahme konnte das Unternehmen die Produktionsmengen von Mehlwurmlarven erhöhen und den Heimtierfuttermarkt als vielversprechendes Wachstumsfeld ins Auge fassen.
Für Haustierbesitzer ist Mehlwurm-Chappi eine elegante Methode, um den CO2-Fussabdruck der kleinen Fleischfresser zu reduzieren – ohne diese gleich auf vegane Ernährung trimmen zu müssen.
  • tierbedarf
  • industrie
  • esg
  • food
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.