Wo lanciert man am besten ein Produkt? Im Convenience Store.

Kleine Portionen, schnell gekauft: Laut einer US-Umfrage haben über 70 Prozent der Menschen im Convenience Shop schon mal eine Marke entdeckt.

16.12.2022
image
Hier wird schnell gekauft. Im Bild: Eine «Avec»-Filiale von Valora  |  PD
Die Daten sind aus Amerika, aber die Einsichten bestätigen einen naheliegenden Verdacht: Convenience Stores sind für die Konsumentinnen und Konsumenten ein Ort, wo sie neue Produkte entdecken. Und: Convenience Stores sind spezielle Lieblinge der Generation Z.
Dies das Ergebnis einer repräsentativen Erhebung, welche die Werbeberatungsfirma NCSolutions (eine Nielsen-Tochter) in den USA durchführte.
Danach sagten über 70 Prozent der Befragten aus, dass sie in Convenience Stores schon einmal neue Marken oder neue Produkte entdeckt haben. Und eine drastische Mehrheit von 91 Prozent der befragten Jugendlichen und jungen Leute (bis Jahrgang 1997) verriet, dass Convenience Shops für sie mit positiven Erfahrungen verbunden sind.

Wenig Risiko, viele Chancen

Die kleinflächigen Geschäfte mit schmalem und flachem Sortiment, mit Kaffeeautomat und einem Schwergewicht im Lebensmittelbereich erlebten bekanntlich in den letzten Jahren ein starkes Wachstum – auch in der Schweiz mit Marken wie «Avec», «Migrolino», «Spar Express» und «Coop Pronto». Was wiederum zur Folge hat, dass dieser Ladentyp nun offenbar rundherum einen jugendlichen Appeal bietet.
«Im Convenience Store ist der Kaufentscheid mit tiefem Risiko für die Kunden und mit hohen Chancen für die Marken verbunden», kommentiert Alan Miles, der CEO von NCSolutions.
Denn die Käufer erwerben meist Einzelportionen, sie suchen Produkte für unterwegs. «Das ist ein perfekter Ort, um neue Käufer anzusprechen und für eine Marke zu gewinnen», so Miles, «und um die Brauchbarkeit neuer Produkte zu ermitteln.»

«Avec» wird grösste Convenience-Kette der Schweiz

Valora kann ihr «Avec»-Netz im Jahr 2023 wie geplant ausbauen: Die Wettbewerbskommission hat die Übernahme weiterer Tankstellenshops von Oel-Pool ohne Auflagen bewilligt. Der Deal war im Juni bekannt gegeben worden.
Damit kommt Valora zu 71 neuen Standorten. Der Convenience-Food- und -Shop-Konzern wird die Tankstellen-Niederlassungen schrittweise in «Avec»-Stores umwandeln. So dass «Avec» Ende 2023 mit rund 370 Standorten präsent sein wird.

  • convenience stores & automaten
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.