Wurstiges Ende von Domino's-Pizza in Italien

Wurstel und Ananas als Auflage: Der italienische Franchisenehmer der US-Pizzakette hat klammheimlich die Öfen abgestellt.

9.08.2022
image
Auch Rabatte halfen nichts: Domino's-Pizzawerbung | Bild: PD Screenshot Domino.it
Am Ende halfen auch Rabattaktionen nichts mehr: Italiens Ableger der US-Pizzeriakette Domino's hat seine Fillialen geschlossen, ohne die Kundschaft zu informieren. Wie das Foodportal «Dissapore» berichtet, wurden einige der letzten bestellten Pizzen nicht mehr ausgeliefert.
Der italienische Franchisenehmer von Domino's, ePizza, stellte seine Website und die App ohne Ankündigung ab. Als sich die geprellten Pizzabesteller beschwerten, wurden ihnen einen baldige Wiedereröffnung beschieden, die nie eintrat. Spätestens dann wären die Pizzen wohl nicht mehr geniessbar gewesen.

Italien kauft Pizza in der Pizzeria

Domino's wollte den Italienern angewöhnen, ihre Pizze online zu bestellen und von Kurieren nach Hause liefern zu lassen. Doch offenbar hat die Tradition gesiegt, den Teigfladen beim Pizzaiolo um die Ecke zu bestellen, um sie danach persönlich mit dem Cinquecento oder der Vespa abzuholen.
Zudem fand Domino's mit neuartigen Auflagen wie Wurstl oder Ananas mit Schinken wenig Anklang beim eher klassisch geprägten italienischen Gaumen.
  • food
  • e-commerce
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.