XXXLutz übernimmt Conforama

Möbelkaufen heisst in der Schweiz bald «XXXLutz». Nach Möbel Pfister, Interio und Lipo schlucken die Österreicher nun auch Conforama.

19.01.2023
image
Bild: PD XXXLutz
Das Westschweizer Wirtschaftsmagazin «Bilan» meldet heute, dass der österreichische Möbelhändler XXXLutz das Einrichtungshaus Conforama komplett übernimmt. Dessen Besitzer Dan Mamane hatte gemäss der «Handelszeitung» vom 12. Januar 2022 bereits zuvor einen Anteil an seinem Unternehmen an XXXLutz veräussert – heute ist bekannt, dass es sich um die Hälfte der Aktien handelte.
Nun geht die Marke Conforama – wie schon Möbel Pfister, Interio und Lipo – ebenfalls an den seit 2017 in der Schweiz geschäftenden Riesen aus Österreich. Auch kleinere Möbelgeschäfte verschmäht XXXLutz nicht: Im September 2022 schluckte das Unternehmen das Möbelhaus Pesse im Wallis (hier). Vorerst soll Conforama als Marke bestehen bleiben.

Auch Butlers und Home24

Neben den Möbelhäusern besitzen die Österreicher die auch in der Schweiz aktive Kette Butlers sowie den deutschen Onlinehändler Home24 – der ebenfalls in die Schweiz liefert.
Damit entsteht hierzulande im Möbelhandel ein Duopol von Ikea und XXXLutz. Kleinere Handelsketten scheinen neben diesem Elephantenduell keinen Platz mehr zu haben.
  • möbel
  • handel
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.