Zürcher Venture-Firma investiert in veganes «Milchpulver»

Übermorgen Ventures unterstützt das Berliner Startup Blue Farm, um die Absatzkanäle für deren pflanzliches Pulver auszubauen.

22.09.2022
image
Aus Pulver wird Milch | Bild: PD Blue Farm
Gemeinsam mit zwei weiteren Investoren aus Deutschland möchte die Zürcher Venture-Gesellschaft Übermorgen dem veganen Milchpulver von Blue Farm zum Durchbruch verhelfen. Insgesamt fliessen 3 Millionen Euro an das Berliner Startup, meldet das Branchenportal «Vegconomist» heute.
Die Idee hinter Blue Farm: Die Herstellung von Milchersatz aus Hafer in Pulverform. Das Produkt wird dann zuhause mit Wasser angerührt. Dadurch werde, so das Unternehmen, der CO2-Fussabdruck des Hafergetränks gesenkt.
Das Pulver versendet Blue Farm im Couvert direkt an die Endkunden. Das neu gewonnene Kapital soll in den Online-Shop gesteckt werden. Pulver für 4 Liter des Getränks kostet 8 Euro.
  • e-commerce
  • food
  • esg
  • handel
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Diese Artikel verkaufen Influencer am besten

Hairstyler, Lippenstifte, Handtaschen, Pfannen, Hautcremen: Die Bestseller der Influencer gleichen dem Angebot im Shopping-TV.

image

Hug: Schwung in der Gastronomie, Flaute im Detailhandel

Der Guetzli-Produzent aus dem Kanton Luzern steigerte seinen Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent.

image

Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres

Ein Bus fängt die Kunden vor den Filialen der Konkurrenz ab. So etwas kam nicht mal Dutti in den Sinn.

image

Galaxus verrät Retouren- und Reparaturquoten

Die Kunden erfahren, wie oft Markenartikel zurückgeschickt werden, weil sie nicht funktionieren. Und wie lange die Reparatur im Schnitt dauert.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.