Zwei Drittel der Deutschen möchten Werbeverbot für Ungesundes

Die Regierung in Berlin plant weitgehende Werbe-Beschränkungen für Süsswaren oder Snacks. Das kommt offenbar an.

17.07.2023
image
Bild: Elena Leya on Unsplash von: on Unsplash
In Deutschland streitet man sich bekanntlich über ein Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel. Konkret will Ernährungsminister Cem Özdemir (Grüne) dafür sorgen, dass Werbung für Lebensmittel mit viel Zucker, Fett oder Salz nicht an Kinder gerichtet wird.
Zum Beispiel sollen entsprechende Spots in «für Kinder relevanten Medien» verboten werden, ferner allgemein im Fernsehen von 6 Uhr morgens bis 22 Uhr abends; oder Plakate im Umfeld von Schulen und Kindergärten.
Die Deutschen finden das offenbar gut. Dies jedenfalls besagt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar im Auftrag der Konsumentenorganisation Foodwatch. Danach unterstützen 66 Prozent der Befragten den Gesetzesentwurf von Özdemir.
67 Prozent der Befragten äusserten sich zudem besorgt, dass Kinder und Jugendliche zu viele Snacks und Süssigkeiten konsumieren.


  • food
  • marketing
  • industrie
  • süsswaren
  • shop design
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.