Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

22.02.2024
image
«Gute wirtschaftliche Entwicklung und hohe Kaufkraft»: Alfies-Migründer Gunther Michl.
Wir hatten es hier ja schon gemeldet: Während andere Deliveries-Firmen ihre Velos oder Lieferautos an den Nagel hängen, wagt der österreichische Online-Supermarkt Alfies den Markteintritt in der Schweiz. Gegründet 2016, war Alifes einer der ersten Quick-Delivery-Startups im Nachbarland und ist heute im Grossraum Wien sowie in Graz aktiv.
Und jetzt auch in Zürich. Das Spezielle an diesem Austria-Modell: Alfies bietet einerseits ein breites Online-Supermarkt-Sortiment aus Lebensmitteln, Getränken und Drogeriewaren. Hinzu kommen andererseits regionale wie auch internationale Spezialitäten. Das Zürcher Publikum kann sich beispielsweise eine Chili-Cheese-Bratwurst der Metzgerei Minnig, ein Croissant «Champs Elysée» oder ein «Turbinenbräu Sprint» ins Haus liefern lassen. Und dies, so das Versprechen, innert 60 bis 120 Minuten.

Preise = Supermarktpreise

Wer diese Quick Delivery will, bezahlt einen Aufpreis von 2.95 bis 4.95 Franken (je nach Lieferadresse). Oder aber man kann eine Lieferzeit von 120 Minuten oder einen individuellen Lieferzeitpunkt von Montag bis Samstag zwischen 8.00 und 22.00 Uhr wählen. Das Liefergebiet deckt Zürich und Umgebung sowie Teile des Aargaus ab – ein Rayon, in dem etwa 600’000 Menschen leben.
Die Preise seien Supermarkt-Preise, so das Versprechen. Will sagen: Alfie gleicht die Preisschilder regelmässig mit der Konkurrenz ab. «Du kannst dich darauf verlassen, dass du bei uns den gewohnten Preis für deine Lieblingsprodukte bezahlst», so das Versprechen auf der Homepage.
«Für unsere erste Expansion ins Ausland haben wir uns für Zürich entschieden», sagt Mitgründer Gunther Michl: «Die Schweizer Kultur und Sprache sind ähnlich wie in Österreich. Der Ballungsraum Zürich punktet ausserdem mit einer guten wirtschaftlichen Entwicklung und hoher Kaufkraft.» Dazu hat Alfies eine eigene Schweizer Gesellschaft gegründet, die Alfies E-Commerce AG, mit Geschäftsführer Peter Rohn.
  • delivery
  • food
  • e-commerce
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.