Auch Denner zeigt Preise an den Regalen bald digital an

Ab kommendem Frühjahr rollt die Migros-Tochter ein neues Ladenkonzept aus.

19.12.2022
image
Mario Irminger, CEO von Denner  |  Bild: PD
Die Zahl der Denner-Läden und Partnerfilialen ist dieses Jahr um zehn gewachsen. Rund 850 Filialen mit den roten Logo gibt es heute in der Schweiz. Und so soll es in etwa weitergehen: Unterm Strich will der Discounter auch im kommenden Jahr um 10 bis 15 Filialen wachsen.
Dies sagte Denner-CEO Mario Irminger in einem Interview mit dem «Sonntagsblick».
Zugleich rollt die Migros-Tochter ab April ein neues Ladenkonzept aus. Dabei wird das Frischesortiment mit Backwaren und Gemüse vergrössert. Ferner gibt es einen Kühlbereich für Fisch- und pflanzliche Fleischersatzprodukte – dafür weniger Paletten.

Denner versus Mars

Und: «Alle Preise sind künftig digital angeschrieben», so Irminger im SoBli. Das bedeute nicht ein dynamic pricing während des Tages. Aber: «Digitale Preisschilder haben den Vorteil, dass sich Preisänderungen wöchentlich wesentlich effizienter durchführen lassen und sie unsere Mitarbeitenden entlasten.» Möglich (aber noch offen) sei auch, dass Denner künftig eine Kasse zugunsten von Bezahlautomaten einspart.
Für die neue Laden-Landschaft will der Discounter eine Summe «im tiefen dreistelligen Millionenbereich über die kommenden vier bis fünf Jahre» investieren.
Nebenbei verriet Mario Irminger, dass auch Denner Produkte von Mars aus den Regalen geworfen hatte: Mars Schweiz habe kürzlich Preise verlangt, «die wir nicht akzeptierten. In der Folge hatten wir die Bestellungen storniert und verkauften die Mars-Produkte, zum Beispiel aus dem Süsswaren- und Snackbereich, nicht mehr, bis wir eine Einigung erzielen konnten.»

Teurerer Warenkorb

Dabei bemerkt auch Denner, dass die Kunden sich bei Markenprodukten stärker zurückhalten und häufiger zu Eigenmarken greifen. Zudem kauften sie mehr Aktionsartikel.
Bei Denner beträgt die Teuerung gegenwärtig etwas mehr als zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr, so Irminger: «In der zweiten Jahreshälfte mussten auch wir Preise erhöhen. Im November allein ist der Denner-Warenkorb um 3,5 Prozent gestiegen.»

  • handel
  • migros
  • shop design
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Heimelektronik-Markt: Durststrecke bis 2025

Die Umsätze sollten auch dieses Jahr fallen, erwartet GfK. Besonders flau ist das B2B-Geschäft mit technischen Konsumgütern.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.