Bei Migros Online ändern die Preise – je nach Lieferzeit

Mit Stosszeiten-Zuschlägen und Flautezeiten-Rabatten will die Migros ihre Logistik optimieren.

5.05.2023
image
Symbolbild: Rowan Freeman on Unsplash von: on Unsplash
Die Migros führt im Onlinehandel einen Stosszeiten-Zuschlag ein. In stark beanspruchten Lieferzeiten wird ein Zuschlag von einem bis zwei Franken erhoben. Teurer werden auch die Zeitfenster, bei denen die Lieferung innert 90 Minuten garantiert wird.
Wer also beispielsweise am Montag ab 16.30 Uhr beliefert werden will, bezahlt 1 Franken mehr. Wer am Samstag vor 16.30 seine Bestellung erhalten möchte, bezahlt einen Zuschlag von 2 Franken.
image
Auflistung der Lieferkostenzuschläge bei Migros Online, Screenshot.
Auf der anderen Seite senkt die Migros die Preise für gewisse Slots, in denen die eigene Logistik wenig ausgelastet ist – etwa am Mittwoch und Donnerstag. Mit diesem neuen Modell soll laut der Migros die Auslastung optimiert werden.
  • Die gesamten angepassten Lieferkosten bei Migros Online finden Sie hier.
Dies meldeten zuerst die CH-Media-Zeitungen (z.B. hier) unter Berufung auf einen Kundenbrief.
Der CH-Media-Bericht hält bei dieser Gelegenheit fest, dass diverse Anbieter in letzter Zeit ihre Liefergebühren oder Mindestbestellwerte erhöht haben – so Aldi Now, Stash oder das regionalere MyMigros.

  • e-commerce
  • migros
  • handel
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.